54-Jähriger klaut Schrauben von Eisenbahnschienen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHETCHABURI: Die Polizei hat einen Mann verhaftet, der Metallschrauben von Eisenbahnschienen gelöst und gestohlen hat. Deswegen waren am Montag sechs Waggons eines Zuges in Cha-am entgleist.

Jetzt suchen die Ermittler nach einem Mann, der dem 54-Jährigen bei dem Diebstahl geholfen hat. Die Polizei erhielt einen Hinweis von einem Metallschrottplatz, der 66 Schrauben und 20 Metallplatten aufgekauft hatte. Die Beamten beschlagnahmten einen Kleintransporter, den der Thai zu dem im Stadtteil Cha-am gelegenen Schrottplatz fuhr.

Die Waggons waren am Montag entgleist, weil eine große Anzahl von Schrauben und anderen Vorrichtungen aus einem 342 Meter langen Schienenabschnitt entfernt worden war. Sechs Waggons des Zuges, der von Lang Suan nach Thonburi fuhr, sprangen aus der Spur. Niemand wurde verletzt, aber nach der Entgleisung mussten mehr als 200 Passagiere in einen anderen Zug umsteigen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Kurt Leupi 22.08.19 02:34
Hellseher oder ...Herr J.Bongard
angeboren ? Beides nicht ! Einfach Erfahrung von 1992-2017 in TH ! Der eine stiehlt Schrauben , der andere Kupferdrähte , der nächste die Neonröhren aussen auf dem Landhaus und wieder ein anderer hat mir die blauen Wasserleitungen vom Wasserloch zum Haus ausgegraben , et cetera ! Alles was nicht niet- und nagelfest war ,ist weggestohlen worden ! Und meistens von solchen , wie ich beschrieben habe ! That`s it !
TheO Swisshai 22.08.19 02:31
@Juergen Bongard / Alle Achtung
Soeben waren Sie selbst hellseherisch tätig und haben mir vorgehalten, ich würde beim Einkauf Einwegplastiktüten benützen. Sie sollten zuerst mal vor der eigenen Türe kehren, bevor Sie andere des Hellsehens bezichtigen.
Roman Müller 21.08.19 20:18
Laut gedacht...
auf jeden Fall wollte der Mann damit schnell Geld machen, aus welchem Grund auch immer. ABER Glück im Unglück dass es noch keine Hochgeschwindihkeitszüge gibt denn dann hätte es wirklich böse enden können.
Juergen Bongard 21.08.19 16:11
@N.K.Leupi sind Sie
unter die Hellseher gegangen oder ist das angeboren? Woher wissen Sie das der Dieb in solchen Verhältnissen lebt und deshalb Schienenschrauben stehlen muss? Finde ich sehr gewagt und direkt dem Kapitalismus die Schuld zuschieben. Alle Achtung. Aber vielleicht war er nur gierig oder/und brauchte Geld für Drogen?? Wem schieben sie dann die Schuld zu?
Thomas Thoenes 21.08.19 16:09
Unglaublich wie man für ein paar Baht
das Leben von hunderten Menschen riskieren kann. Vor allem wie dumm mal wieder. Eine Schraube alle 500 Meter wären wahrscheinlich nicht tragisch und bei der nächsten Inspektion (falls eine solche statt findet) ersetzt worden. Aber auf diese kurze Strecke quasi jede Schraube die sich lösen lässt zu stehlen ist mal wieder die Krönung von Dummdreistigkeit. Der Schrottplatzbesitzer gehört auch mit eingesperrt. Diese Schrauben und Metallplatten werden ja wohl ausschließlich bei der Bahn verwendet und egal welche Story der Verkäufer auftischt - Finger von lassen.