5.000 Forscher unterstützen Cannabislegalisierung

Anutin: „Wir werden Cannabis nicht wieder verbieten“

Ein Kunde riecht an verschiedenen Marihuana-Sorten in der ersten Coffeshop-Filiale der europäischen Top-Cannabis-Samenbank „Royal Queen Seeds“ in Bangkok. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Ein Kunde riecht an verschiedenen Marihuana-Sorten in der ersten Coffeshop-Filiale der europäischen Top-Cannabis-Samenbank „Royal Queen Seeds“ in Bangkok. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Mehr als 5.000 thailändische Forscher haben ein offizielles Dokument eingereicht, mit dem sie ihre volle Unterstützung für den Gesetzentwurf zur Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken bekunden.

Der Präsident der Association of Researchers of Thailand (ART) Pipat Nontanathorn hat ein Dokument mit mehr als 5.000 Unterschriften von Unterstützern beim thailändischen Gesundheitsminister und stellvertretenden Premierminister Anutin Charnvirakul eingereicht.

Khun Pipat sagte: „Wir fordern die thailändische Regierung zur Beilegung ihrer Differenzen und zur Verabschiedung des Gesetzesentwurfs für Cannabis auf, der die Verwendung für medizinische Zwecke unterstützt. Wenn Cannabis wieder zu einem illegalen Rauschgift wird, wird dies erhebliche negative Auswirkungen haben und die Chance auf weiteren Fortschritt und Entwicklung des Landes zunichtemachen. Der Verband hat umfangreiche Forschungsarbeiten durchgeführt, die den positiven Nutzen von Cannabis belegen, das zu medizinischen Zwecken und als traditionelles Heilkraut für lokale Gemeinschaften verwendet wird.“

Vizepremier und Gesundheitsminister Anutin antwortete: „Wir freuen uns, dass der Verband das Cannabisgesetz unterstützt hat. Die Gesundheitsbehörde hat bestätigt, dass Cannabis positive Auswirkungen hat, wenn es in der richtigen Weise verwendet wird, insbesondere für die Medizin, die Gesundheit und die Wirtschaft.“

Er fügte hinzu: „Cannabispflanzen sind nicht als Betäubungsmittel gelistet. Nur Extrakte aus Cannabis, die einen THC-Gehalt (Tetrahydrocannabinol) von mehr als 0,2 aufweisen, gelten als Betäubungsmittel. Der letzte offizielle Schritt soll in der ‚Royal Gazette‘ bekanntgegeben werden. Cannabis würde nicht in ein illegales Betäubungsmittel zurückverwandelt werden. Es wird eine gewisse Verschärfung der Vorschriften für den Verkauf von Marihuana geben, aber wir werden Cannabis nicht wieder verbieten.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Paul Müller 25.11.22 16:45
Medizinisch ok
Es spricht sich wohl niemand gegen die MEDIZINISCH indizierte Verwendung von Cannabis aus. Ich habe allerdings grosse Zweifel, ob die Gäste der wie Pilze aus den Boden schiessenden Cannabis Shops ein medizinisches Problem haben. In Pattaya/Jomtien sind innert 2 Monaten gedchätzte 200 solcher Shops und Cafés aufgegangen. Die Besucher sehen keineswegs krank aus, aber vollbekifft. Thailand hatte schon immer ein riesiges Suchtproblem, nun schafft man sich ein weiteres. Und nicht zu vergessen: Cannabiskondum macht nachweislich dumm.