38 Katzen aus geschlossenem Katzencafé gerettet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Eine Gruppe Bangkoker hat 38 Katzen aus einem Katzencafé in Watcharapol gerettet. Das Café war am 3. April geschlossen worden, weil der Besitzer, ein Tierarzt, Berichten zufolge wegen Betrugs festgenommen worden war.

Gruppenmitglied Thap-in Jirapremthanik postete am Dienstag auf Facebook, seine Organisation habe letzte Woche Berichte über die Katzen erhalten. Sie hatten wenig Platz und lebten unter unhygienischen Bedingungen. Der Tierarzt war für die Zucht von haarlosen Sphynx-Katzen bekannt, hatte Rassen gemischt, um neue Stämme zu schaffen. Das hatte angeblich zu vielen Tötungen von Katzen geführt. Die Gruppe hatte in einem Kühlschrank in dem Gebäude, in dem der Besitzer ein Katzencafé im Erdgeschoss und ein Katzenhotel im Obergeschoss betrieb, zehn Kadaver gefunden. Alle geretteten Katzen wurden zur tierärztlichen Untersuchung gebracht. Sie würden vorerst nicht an neue Besitzer abgegeben, da dies die Erlaubnis des Eigentümers erfordere und die Katzen als Beweismittel dienen könnten, sagte Thao-in.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.