29 Tote am Tag vier der Songkran-Verkehrskampagne

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Am vierten Tag der Verkehrskampagne der Regierung zu den Sonkranfeiertagen starben auf den Straßen des Landes 29 Menschen. Bei 376 Verkehrsunfällen gab es nach Angaben des stellvertretenden Staatssekretärs im Innenministerium, Ansit Samphantharat, 392 Verletzte.

Damit hat sich die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle während der vier Tage (10.-13. April) auf 1.465 erhöhten, mit 152 Toten und 1.494 Verletzten. Die Zahl der Todesopfer lag am Dienstag mit 29 deutlich unter der Zahl von 54 Verkehrstoten vom Montag. Überhöhte Geschwindigkeit verursachte 36 Prozent der Unfälle, gefolgt von Alkohol am Steuer (28%).

Nakhon Si Thammarat im Süden verzeichnete die meisten Unfälle (16) und die meisten Verletzten (17). Die Provinzen mit den meisten Todesopfern waren Bangkok und Kalasin mit jeweils drei. Die Provinz mit der höchsten Anzahl an Unfällen an den vier ersten Songkranfeiertagen war Nakhon Si Thammarat mit 65, sie verzeichnete auch die meisten Verletzten (69). Khon Kaen im Nordosten meldete die höchste Zahl an Todesopfern (8).

Beim 1.913 Hauptkontrollpunkten landesweit, die mit 59.420 Beamten besetzt waren, wurden 350.920 Fahrzeuge angehalten, und 70.130 Fahrer wurden wegen verschiedener Verstöße angeklagt - darunter 18.950 wegen Fahrens ohne Führerschein und 17.530 Motorradfahrer, die keinen Sturzhelm trugen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.