25 Prozent weniger Feuer-Hotspots ist das Ziel

Waldbrand in der Nordprovinz Chiang Mai. Archivbild: epa/STR
Waldbrand in der Nordprovinz Chiang Mai. Archivbild: epa/STR

CHAING MAI: Nördliche Provinzen wie Chiang Mai und Loei wollen Feuer-Hotspots gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent reduzieren. Bewohner und Landwirte wurden aufgerufen, gemeinsam gegen Waldbrände und Abrennen landwirtschaftlicher Flächen vorzugehen.

Laut Chiang Mais Gouverneur Charoenrit Sanguansat macht die Provinz derzeit keinen Gebrauch vom Verbot des Abbrennens von Feldfrüchten, sondern sie bittet die Einwohner, den mit der Behörde formulierten Managementplan zu befolgen und nur dann zu verbrennen, wenn es notwendig und erlaubt ist. Über 400 Dörfer haben bereits einen Plan erstellt, um mit dem Abbrennen fertig zu werden. Außerdem gibt es über 20.000 Freiwillige, die eine Feuerschutzlinie bilden und in ihren Dörfern patrouillieren, um Feuer zu vermeiden.

In der Provinz Loei hat Gouverneur Chaitawat Neamsiri ebenfalls eine Kampagne gestartet, um das Verbrennen von Abfällen wie Heu, Zuckerrohr und Mais auf offenen Flächen zu unterbinden und so die PM2,5-Staubbelastung zu reduzieren. Um die Kosten für die Ernte zu senken, verbrennen Landwirte unerwünschte Zuckerrohrblätter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Siam Fan 31.03.21 05:23
@T.Swisshai, "Spass" ist nicht Spass
Ich habe absichtlich das Wort Spassin Anfuehrungszeichen gesetzt!
TheO Swisshai 11.03.21 21:05
@Siam Fan / Siams gefürchtetsten Fans
Gefüllte Wasserflaschen aus Spass den einen Hang runterrollen lassen, könnte Ursache für die vielen Waldbrände sein???

Was genau soll denn daran so "spassig" sein, sodass tausende Thai dieses Hobby regelmässig praktizieren?

Haben Sie eigene Erfahrungen damit gesammelt oder haben Ihnen andere von dem Vergnügen erzählt?

Ich kann mir halt mit besten Willen nicht vorstellen, wie man in Siam Fan von so was werden kann, vielleicht können Sie mir das ja erklären?
Siam Fan 10.03.21 20:33
Selbstenzuendung durch wassergefuellte PET-Flasche
Vor etwa 3 Jahren haben es zwei Feuerwehrleute aus Rußdorf bewiesen, mit einer mit Wasser gefuellten PET-Flasche kann man wie mit einem Brennglass Feuer machen.
Das Foto und der Bericht hatte 1mio Betrachter.
Ich habe es bis heute nicht gewusst.
Ich habe es im Wiki fuer Waldbrand gefunden.Im Thai-Wiki steht nichts dazu.
Leere Glasflaschen und Scherben sind dagegen eher ungefaehrlich.
Eine PET-Flasche (Trinkwasser) die am Rand eines Reisfeldes steht, kann auch zuendeln.
Eine Wasserflasche die einer aus "Spass" einen Hang runterrollen laesst, koennte Ursache fuer die vielen Braende an 'unzugaenglichen'Stellen sein.
Ob die Nationalparkverwaltung das weiss?
Erwin Bernhard 14.02.21 23:37
Besser für die Welt, Erde
Der ökologische Fussabdruck ist bei den einfachen Hütten, wohl besser wie bei den Villen. Vielerorts wird mit Holzfeuer gekocht, ob es besser wäre mit Gas, elektrisch, mit dem ganzen Aufwand?
Kunststoff und Gummi stinkt, Metall, Glas brennt schlecht.
Was wird mit dem gesammelten Müll gemacht?
Die Moskitos, sind vor allem in der Dämmerung aktiv.
Das mit den Tagetes, muss ich mir merken, zusammen mit Zitronengras, rund um die Unterkunft, ist gut.
Mal sehen, was dieses Jahr noch kommt, ob ich Ende Sommer 2021 mit guten Gefühlen nach Thailand will.
Siam Fan 31.01.21 10:37
Moskitosicheres Haus+Geruchstarnung
Bei den einfachen Hütten ohne abgehängten Decken, ist es nicht so einfach, diese in moskitosichere Häuser zu verwandeln.
Warum helfen die Bewohner in den millionenschweren Nachbarvillen nicht?
Fliegengitter vor die Fenster und eine Alurahmenzwischentür und schon bräuchte es keine täglichen Feuer zur Geruchstarnung mehr.
Dann ein paar Lemongrasbüsche und Tagetes und schon gibt es keine Kleinfeuer mehr!
Zum Anzünden ist Plastik sehr gut geeignet.
Gibt es Mülltonnen entfällt das auch.
Bei den Feldern, wo es darum geht die Asche als Dünger zu nutzen, muß der Staat endlich der Preistreiberei bei der Düngerherstellung ein Ende machen.
Ich habe noch kein Bilanz gesehen, wie sich der PM2,5 verhält, wenn man das Stroh verbrennt oder verrotten läßt. Beim CO2 sollte es sich nichts geben.
Es wird immer ein Klacks bleiben, im Verhältnis zu der Verbrennung von aussortierten (+importierten?) RDF-Plastikmaterial das in ungeeigneten Industrieanlagen mitverfeuert wird und der nicht vollzogenen Zementfaserplatten-Sanierung.