219 beschädigte Autos um Flughafen

Spekulation über Park-Anbieter

Foto: Twitter/@baw_fluglaerm
Foto: Twitter/@baw_fluglaerm

HAMBURG (dpa) - Die ersten Fälle wurden vor ein paar Tagen bekannt - mittlerweile ist die Zahl der rund um den Hamburger Flughafen beschädigten Autos auf 219 gestiegen.

Die Beschädigungen reichten von einem platten Reifen bis zum Zerstechen aller vier Reifen, vom kleinen Kratzer bis zum Zerkratzen des ganzen Fahrzeugs, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die ersten Beschädigungen waren am Montagmorgen von einem Spaziergänger im Stadtteil Langenhorn gemeldet worden. Die meisten betroffenen Autos wurden im Stadtteil Groß Borstel gefunden. Fast alle Autos hätten ein auswärtiges Kennzeichen. Zum möglichen Hintergrund der Taten konnte der Sprecher nichts sagen: «Die Ermittlungen dauern an.»

Das «Hamburger Abendblatt» berichtete unterdessen, die Polizei vermute einen Zusammenhang zu Anbietern von Park-Dienstleistungen, die sich einen Konkurrenzkampf lieferten. Die Dienstleister übernähmen beim sogenannten Valet-Parking die Fahrzeuge von ihren Kunden bei der Ankunft am Flughafen und stellten die Autos dann auf einem angeblich sicheren Parkplatz ab. Es gebe aber Schwarze Schafe, die über gar keine eigenen Abstellflächen verfügten und einfach öffentliche Parkplätze nutzten. Diese könnten zum Ärger der Konkurrenten Dumping-Preise machen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Schiffer 15.07.19 00:47
Wer das schon mal genutzt hat, weiß, was für Komparsen dort arbeiten. Da wundert mich nichts mehr. Mein Auto wurde 5 Std. nicht rausgegeben, weil erst der Schlüssel nicht gefunden wurde, dann war er eingeparkt und die Schlüssel der anderen wurde nicht gefunden. Landung 1:20 am, Fahrt nach Hause 6:40 am. Schöne Erfahrung in Köln, besonders, weil man draußen kein Sitzplatz hatte und nichts zu trinken bekam. Polizei zwischen zeitig angerufen, haben kein Personal frei gehabt, weil die Flüchtlinge alle Kapazitäten binden. Ein Land, in dem wir gut und gerne leben.