Omikron-Fällen an Schweizer Schule in Quarantäne

​2000 Menschen

Foto: Freepik
Foto: Freepik

GENF: Am Genfersee in der Westschweiz sind etwa 1600 Schülerinnen und Schüler sowie 400 weitere Personen wegen zwei Omikron-Fällen in Quarantäne geschickt worden. Die beiden Fälle an einer internationalen Schule stünden im Zusammenhang mit einem Familienmitglied, das von einer Reise aus Südafrika zurückgekehrt sei, berichteten die Gesundheitsbehörden der Kantone Waadt und Genf am Donnerstagabend.

Betroffen sind alle, die sich in Founex, an einem der drei Standorte der Internationalen Schule Genf, aufgehalten haben. Founex liegt etwa 25 Kilometer nördlich von Genf am Genfersee. Die Quarantäne wurde für zehn Tage angeordnet und alle müssen PCR-Tests machen.

Am Standort Founex sind laut Webseite gut 1500 Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren eingeschrieben. Sie kommen aus mehr als 80 Ländern. Allerdings besuchen auch Schüler aus Genf den Standort.

In Genf wohnen wegen der Vereinten Nationen und Dutzender anderer internationaler Organisationen Zehntausende Ausländer. Die Schule bietet eine englisch- und französischsprachige Ausbildung und kostet bis zu 35.000 Franken (33.600 Euro) im Jahr.

«Es ist unerlässlich, die Einschleppung der Variante in unser Land zu bremsen», teilten die Gesundheitsbehörden mit. «Wenn sie identifiziert wird, ist es auch unerlässlich, die Übertragung in der Schweiz so weit wie möglich zu reduzieren.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rüdiger Huber 04.12.21 15:30
Reiserückkehrer und danach
Meine Bekannte Heike S war mit Ihrem Liebsten für 14 Tage in einem Cluburlaub / Tauchurlaub in Ägypten. In der Hotelanlage keinerlei Massnahmen oder Maske oder irgendwas.. nix. Vor einer Woche war der Rückflug nach Frankfurt. . Im Flieger war dann Maskenpflicht. In Frankfurt gelandet. Keine Zollkontrolle . Niemand war irgendwo. Keine Teststation. Alle in den ICE und nach Hause gefahren. . Mein Arbeitskollege Torsten A war bis vor 3 Wochen in Urlaub in der Türkei. . In der Hotelanlage ebenso keine Vorsichtsmassnahmen keine Masken und täglich der Kampf am kalten Buffet. In Frankfurt gelandet und wieder keine Kontrolle kein Test kein nix. Und wieder in den ICE und nach Hause gefahren . Das sind 2 Beispiele aus meinem Bekanntenkreis. Und dann wundert man sich wenn sich das Virus verbreitet .
Jomtien Franky 04.12.21 11:20
immer nur blabla...
...und keiner handelt! Sofort alle Flüge von Südafrika stoppen, und dann ist es doch gut. Stattdessen kommt einer nach Hause und steckt seine Kinder an, und 1600 müssen Quarantäne. Das ist KRANK! Wenn die Politiker vor 2 Jahren Eier in der Hose gehabt hätten, dann hätten sie China isoliert, und der Welt würde es heute besser gehen, aber ich höre nur blabla wir müssen Omicron eindämmen, aber nichts geschieht. Booooh glaubse!!!