Kinder bei Attacke auf Schule in Peking verletzt

Foto: epa/Str
Foto: epa/Str

PEKING (dpa) - Bei der Attacke eines Mannes auf eine Grundschule in Peking sind 20 Kinder verletzt worden. Drei hätten schwere Verletzungen erlitten, seien aber nicht in Lebensgefahr, berichteten örtliche Behörden. Der Angriff ereignete sich am Montag in der Xuanshiyifuxiao-Schule im Stadtbezirk Xicheng. Der Angreifer sei gefasst worden. Wie oder mit welcher Waffe der Mann auf die Kinder losgegangen ist, wurde nicht berichtet.

In China kommt es immer wieder zu blutigen Angriffen auf Kinder aus Schulen oder Kindergärten. Häufig stecken psychische Probleme der Täter dahinter. Oft werden auch Hass auf die Gesellschaft und Rachegelüste genannt. Erst am Freitag war ein Mann hingerichtet worden, der wegen einer Messerattacke auf einen Kindergarten 2017 in Pingxiang in der südwestchinesischen Region Guangxi zum Tode verurteilt worden war. Er hatte vier Kinder schwer verletzt, acht weitere leicht.

Als Reaktion auf solche Angriffe sind die Sicherheitsvorkehrungen seit Jahren verschärft worden. Fremde und selbst Eltern dürfen meist nicht mehr auf das Schulgelände. Ohnehin werden in China jüngere Kinder von Erwachsenen, meist Eltern oder Großeltern, zur Schule oder Tagesstätte gebracht und wieder abgeholt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.