Geldtransporter-Coup: 19-Jähriger festgenommen

Polizisten führen den mutmaßlichen Räuber ab. Von seinem Komplizen fehlt bisher jede Spur. Fotos: The Nation
Polizisten führen den mutmaßlichen Räuber ab. Von seinem Komplizen fehlt bisher jede Spur. Fotos: The Nation

BANGKOK: Der Überfall auf einen Geldtransporter am vergangenen Samstag in Bangkok, bei dem die Täter mit 7,27 Millionen Baht entkamen, sorgte für Aufsehen.

Nun hat die Polizei am Donnerstag einen 19-Jährigen festgenommen, der verdächtigt wird, an dem Überfall vor dem Einkaufszentrum Big C Extra an der Phetkasem Road im Bezirk Nong Khaem beteiligt gewesen zu sein, während sein Komplize, 27, noch auf der Flucht ist. Gemäß Polizei-Generalkommissar Chakthip Chaijinda hätten die beiden Täter den Überfall sorgfältig geplant. So benötigten sie für den Millionenraub lediglich 10 Sekunden, als Fluchtfahrzeug diente ein Motorrad.

Verhängnisvolle Routine: Selbe Zeit, selber Ort

Der Tathergang lässt sich wie folgt zusammenfassen: Die beiden Täter erreichten mit dem Motorrad das Big-C-Areal, als der Fahrer des Geldtransporters und sein Helfer mit 7,27 Millionen Baht Bargeld in einer Tasche aus dem Einkaufszentrum kamen, sagte Chakthip. Sie hatten das Bargeld einer Zweigstelle der Siam Commercial Bank bei sich und wollten es gerade in den Geldtransporter verladen, als die beiden Räuber zuschlugen. Der Soziusfahrer feuerte mit einer Pistole einen Schuss in die Luft ab, woraufhin einer der beiden Angestellten des Wach- und Sicherheitsunternehmens die Flucht ergriff, um sich in Sicherheit zu bringen. Der zweite  wurde dann gezwungen, die Geldtasche auszuhändigen, mit der die Täter dann das Weite suchten.

In einem angemieteten Zimmer beschlagnahmten die Ermittler einen Teil der Beute.
In einem angemieteten Zimmer beschlagnahmten die Ermittler einen Teil der Beute.

Von der Hälfte der Beute, der Tatwaffe und vom Komplizen fehlt jede Spur

Der festgenommene mutmaßliche Täter sagte aus, dass er und sein Komplize die Route des Geldtransporters zwei Tage lang ausspioniert hätten. Dabei fanden sie heraus, dass er jeden Tag zur gleichen Zeit, zwischen 18 und 20 Uhr, das Geld von der Bankfiliale abholte. Dieser Routine machten sich die beiden Räuber zu Nutze.

Er führte die Ermittler zu einem angemieteten Zimmer, wo sich ein Teil der Beute, 3,6 Millionen Baht, befand. Von der Tatwaffe sowie seinem Komplizen fehlt bisher jede Spur.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jan Müller 03.03.19 09:42
wie sind sie den jetzt denn überhaupt auf die Spur gekommen?
Oliver Harms 03.03.19 09:36
gute arbeit der polizei bangkok!
selbe taten im mehrfach bereich gelegen!!! in deutschland durch die clans aus dem libanon sind über jahre bis heute überhaupt nicht oder nur zum teil aufgeklärt bzw die verfahren mussten aus mangel an beweisen eingestellt werden.
Ingo Kerp 01.03.19 13:34
Immerhin scheint der geflohene Komplize eine "Ganovenehre" zu besitzen, da er dem Kumpel die Hälfte der Beute hinterlassen hatte.