120 Millionen Euro im Eurojackpot gehen nach Dänemark

Ein Schild wirbt für die Gewinnsumme von 120 Millionen Euro im Eurojackpot. Foto: Federico Gambarini/dpa
Ein Schild wirbt für die Gewinnsumme von 120 Millionen Euro im Eurojackpot. Foto: Federico Gambarini/dpa

HELSINKI: Der Pott ist geknackt. 120 Millionen aus dem Eurojackpot gehen an einen Tipper oder eine Tippgemeinschaft in Dänemark.

Ein Lottospieler oder eine Tippgemeinschaft in Dänemark hat den Eurojackpot mit 120 Millionen Euro geknackt. Mit den Gewinnzahlen 1, 3, 24, 43, 49 und den beiden Eurozahlen 2 und 4 lag nach elf Ziehungen ohne Hauptgewinn erstmals wieder ein Spieler oder eine Tippgemeinschaft richtig, wie Westlotto am Dienstag nach der Ziehung in Helsinki mitteilte. Auch der Gewinn der zweiten Klasse ging nach Dänemark - rund 7,8 Millionen Euro für zwei Spieler oder Spielgemeinschaften.

In der Geschichte dieser Lotterie gab es bereits zwei deutsche Lottospieler, die sich die 120 Millionen gesichert haben. Ein Gewinner kam dabei aus Schleswig-Holstein (Juni 2023) und einer aus Berlin (November 2022). Die beiden halten damit den deutschen Gewinnrekord. Der erste Gewinn über 120 Millionen Euro ging im Juli 2022 nach Dänemark. Im Januar 2024 ging die Summe nach Norwegen.

Mehr geht nicht, denn die europäische Lotterie mit 19 Teilnehmerländern ist bei 120 Millionen Euro gedeckelt. Jeder zusätzlich gespielte Euro fließt in die nächste Gewinnklasse. Die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 140 Millionen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.