114 Jahre Gefängnis für den Jet-Set-Mönch

Höchststrafe für den Jet-Set-Mönch Wiraphon Sukphon. Foto: The Nation
Höchststrafe für den Jet-Set-Mönch Wiraphon Sukphon. Foto: The Nation

BANGKOK: Ein Strafgericht hat Wiraphon Sukphon, bekannt als Mönch Luang Pu Nenkham, am Donnerstag wegen Betrugs, Geldwäsche und Verletzung des Computer Crimes Act zu 114 Jahren Gefängnis verurteilt.

Er wird jedoch nicht länger als 20 Jahre in Haft bleiben, die gesetzlich zulässige Höchstdauer. Der Richter des Bangkoker Strafgerichts Ratchadapisek verurteilte den 39-jährigen Wiraphon, 29 Betrugsopfern 28.649.553 Baht zurückzuzahlen. Er wurde für schuldig befunden, als Leiter des Waldklosters Pakhantitham in Sisaket zwischen Februar 2009 und Juni 2013 Spenden gesammelt zu haben, um die größte Buddha-Statue der Welt in Jade und Gold zu bauen. Letztendlich verklagten ihn 29 Spender.

Der Richter sagte, Wiraphon habe den Glauben der Menschen ausgenutzt und mit dem gespendeten Geld zehn Luxusautos gekauft und extravagant gelebt. Ein Zivilgericht hatte früher Vermögenswerte über mehr als 43 Millionen Baht beschlagnahmt. Wegen 29 Betrugsfällen wurde der ehemalige Mönch zu 87 Jahren Haft verurteilt. Weiter zu 24 Jahren wegen Geldwäsche und zu drei Jahren wegen Verstoßes gegen den Computer Crimes Act. Gegen Wiraphon läuft ein weiteres Verfahren vor einem Strafgericht, weil er ein Mädchen unter 15 Jahren vergewaltigt haben soll.

Wiraphon, der im Juli letzten Jahres aus den Vereinigten Staaten ausgeliefert wurde, wurde nach einem Video im Jahr 2013, das ihn an Bord eines Privatflugzeuges mit einer Louis Vuitton-Tasche und einer Markensonnenbrille zeigte, als Jet-Set-Mönch bekannt. Ein anderer Clip zeigte einen Mann, der aussah wie Wiraphon und neben einer Frau lag. Der ehemalige Mönch behauptete, es sei nicht er, sondern sein Bruder gewesen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.