«Doomsday Clock» warnt seit 75 Jahren

100 Sekunden vor Weltuntergang 

Symbolfoto: Freepik/kjpargeter
Symbolfoto: Freepik/kjpargeter

CHICAGO: Erst waren es Atomwaffen, dann trieben unter anderem Klimawandel und Pandemie die Zeiger der sogenannten «Weltuntergangsuhr» immer weiter Richtung Mitternacht. Das Ende des Kalten Krieges brachte kurzfristig Erleichterung. Jetzt wurde der Stand der Uhr zum 75. Mal verkündet.

Die «Weltuntergangsuhr» tickt nicht und ist auch sonst eigentlich gar keine richtige Uhr. Die «Doomsday Clock» ist ein Design - entworfen ursprünglich von der 2013 gestorbenen US-Künstlerin Martyl Langsdorf. Für die Fachzeitschrift der Atom-Wissenschaftler, das «Bulletin of the Atomic Scientists», sollte Martyl Langsdorf, deren Ehemann Alexander im «Manhattan Project» der USA an der Entwicklung der Atombombe mitgearbeitet hatte, im Juni 1947 ein Titelbild entwerfen - und entschied sich für das obere linke Viertel einer Uhr mit dem Zeiger sieben Minuten vor Mitternacht. «Das sah für mein Auge gut aus.»

Mit dem Titelbild wollten Langsdorf und die Herausgeber der Zeitschrift kurz nach den verheerenden Atombombenabwürfen auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki deutlich machen, wie groß die Gefahr durch die neue Waffentechnik sei und wie dringend sie in den Griff bekommen werden müsse. Seitdem bewerten Wissenschaftler und Herausgeber des Mitteilungsblatts der Atom-Wissenschaftler den Stand des Minutenzeigers der Uhr jedes Jahr neu, um zu zeigen, für wie gefährdet sie den Fortbestand der Menschheit halten - angesichts von Atomwaffen, inzwischen aber auch angesichts von Klimawandel und weiteren Bedrohungen.

Am Donnerstag verkündeten die Wissenschaftler im 75. Jubiläumsjahr der «Doomsday Clock» den diesjährigen Stand - und ließen die Zeiger zum dritten Mal in Folge symbolisch auf 100 Sekunden vor Mitternacht stehen. Es habe im vergangenen Jahr zwar «Hoffnungsschimmer» gegeben, hieß es, «aber die Entscheidung bedeutet in keiner Weise, dass die internationale Sicherheitssituation sich stabilisiert hat. Im Gegenteil: Die Uhr bleibt so nahe wie nie zuvor an einer Apokalypse, die das Ende der Menschheit bedeuten würde, denn die Welt steckt weiter in einem extrem gefährlichen Moment fest.»

Auch die deutsche Bundesregierung müsse sich diese Warnung zu Herzen nehmen, sagte Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven - mit Bezug unter anderem auf milliardenschwere Rüstungsprojekte wie das Luftkampfsystem FCAS (Future Combat Air System). «Wenn sie jetzt gegen den Willen der Mehrheit der Menschen in Deutschland mit neuen Atombombern aufrüstet, statt Atomwaffen endlich zu verbieten, ist sie mitverantwortlich für eine wachsende Kriegsgefahr.»

Stand die Uhr noch 2018 und 2019 auf jeweils zwei Minuten vor Mitternacht, waren die Zeiger 2020 erstmals auf 100 Sekunden vor Mitternacht vorgeschoben worden. Die Gefahr, dass sich die Menschheit durch einen Atomkrieg oder Klimawandel selbst auslösche, sei so groß wie niemals zuvor seit Erfindung der Uhr, hieß es damals zur Begründung. Mitternacht würde den Weltuntergang bedeuten. Als besonders gefährliche Faktoren sehen die Wissenschaftler neben der Möglichkeit eines Atomkrieges inzwischen die Coronavirus-Pandemie sowie die Erderwärmung und digitale Falschinformationen an.

Es gab aber auch schon optimistischere Zeiten in der Geschichte der «Doomsday Clock», deren Aussehen 2007 vom Grafikdesigner Michael Bierut noch einmal überarbeitet wurde und die seit 2019 auch in einer physischen Ausgabe in der Universität von Chicago zu sehen ist: Zum Ende des Kalten Krieges stand die Uhr 1991 auf 17 Minuten vor der vollen Stunde - die weiteste Entfernung von Mitternacht in der Geschichte der «Weltuntergangsuhr». «Die Illusion, dass Zehntausende Nuklearwaffen eine Garantie für die nationale Sicherheit seien, ist über Bord geworfen worden», hieß es erleichtert vom «Bulletin».

Seitdem aber rückte der Sekundenzeiger tendenziell eher wieder näher an Mitternacht heran - Atomwaffentests von Indien und Pakistan, die Unvorhersagbarkeit der US-Politik unter Ex-Präsident Donald Trump, nordkoreanische Raketentests und fehlende Abrüstungsverhandlungen trugen unter anderem ihren Teil dazu bei.

Die «Weltuntergangsuhr» ist kein wissenschaftliches Instrument, sondern ein rein symbolisches. Man sehe sich wie Ärzte, die eine Diagnose erstellten, und habe keine parteipolitische Agenda, betonen die Herausgeber des «Bulletin». Die Uhr bekommt jedes Jahr viel Aufmerksamkeit und Unterstützung - aber es gibt auch Skepsis und Kritik. Wenn man jedes Jahr immer wieder warne, höre dann überhaupt noch jemand zu?, fragen manche Kritiker.

«Wenn ich freundlich bin, sage ich, ok, sie sind Teil einer breiteren Anstrengung, die kollektive Aufmerksamkeit auf dringende Angelegenheiten zu richten oder auf langfristige Dinge, die katastrophale Auswirkungen haben könnten, wie der Klimawandel», sagte Andrew Latham, Wissenschaftler am Macalester College in Minnesota der «New York Times». «Aber nach einer bestimmten Zeit werden wir da alle nicht mehr zuhören.» Trotzdem habe die Uhr ihren Sinn. «Einmal im Jahr erinnert sie uns daran, dass es da draußen einige große Gefahren gibt. Die sind alle menschengemacht - und das bedeutet, sie können auch vom Menschen wieder rückgängig gemacht werden.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 21.01.22 12:50
Das angenehme dieser "Uhr" ist, das sie, um Panik zu vermeiden, immer wieder zurückgestellt werden kann.