stefan siebert 14.08.20 17:41
@ thomas
ich weiss nicht ob sie deutschland meinen ? in den letzten beiden fällen wo raser in deutschland jemand tot gefahren haben, sind als mord geurteilt worden !! in beiden fällen über 10 jahre !!
Ingo Kerp 14.08.20 12:37
Vielleicht waren die den Unfall aufnehmenden Beamten noch in der Ausbildung oder man hatte, mangels Personal, den Pfoertner mal hingeschickt.
Roman Müller 14.08.20 09:22
Laut gedacht...
da bleibt nur zu hoffen dass den vielversprechenden Worten auch Taten folgen.... Hätte sich Sohnemann einem ordentlichen Gericht gestellt wäre alles halb so schlimm gekommen. Trotz Koks, Alkohol, massiver überhöhter Geschwindigkeit hätten "wohlwollende" Richter wie üblich in solchen Fällen, (Kids von Promis, stinkreiche Eltern) den "Fall" seinem "jugendlichen Leichtsinn" zugeschrieben. Geldstrafe, ein paar Sozial-stunden ableisten und in ein paar Wochen hätte kein Mensch mehr darüber gesprochen. Nun gilt es auch noch zu ermitteln ob als Gegenleistung für eine mehr wie schlampige Ermittlung Geld geflossen ist. Bin mal gespannt...
Thomas 13.08.20 23:07
Irgendwie ist das doch
überall das Gleiche. Das ist nicht unbedingt auf Thailand beschränkt. Willkommen in der Realität unserer ganzen Welt. - Warum hatte ich doch die Bundeswehr verlassen, ah, erraten ? - Dann schauen wir doch mal was sich in diesem Nicht-Fall noch so (nicht) tun wird.