Hans Wopalensky 15.09.19 13:13
Irreführend
Das Chaos an einem defekten Bus festzumachen, erscheint mir nicht treffend genug. Das Chaos spielt sich vielmehr im täglichen Zusammenleben ab. Termine werden nicht gehalten, besprochene Preise sowieso nicht, Garantie ist oft schon beim Verlassen des Ladens vorbei (nicht bei Markenartikeln) oder im Straßenverkehr.
Die vom Verfasser genannten Beispiele treffen hier - ich wohne seit ca 6 Jahren im Isaan - nur teilweise zu. Natürlich fahren die meisten Thais ohne Helm und oft zu viert oder fünft!!! auf einem Motorbike. Sie kommen einem auch auf der falschen Straßenseite entgegen, schneiden Kurven etc.
Aber es gibt jede Menge Stoppschilder, die Strassenmarkierungen sind viel ausgeprägter als in Europa und durchgehend vorhanden. An Schulen stehen einige 100m davor 50er Schilder, die Strasse selbst ist mit weißen und roten Farben sehr auffällig bemalt , es gibt beleuchtete bzw blinkende 30er Hinweise und blinkende Smilies, wenn man schneller bzw langsamer fährt. dass sich niemand an die 50 oder 30 hält ist eine andere Sache. Dass manche Markierungen unsinnig bzw offensichtlich falsch sind, ebenfalls (durchgehende doppelte Sperrlinien, obwohl man zum Abbiegen diese überqueren muss. Der Straßenbelag ist bei neuen Straßen oft nach einigen Wochen kaputt und weist kurz danach tlw tiefe Löcher auf. Warnschilder werden deshalb aber nicht aufgestellt.
Das nenne ich - neben dem Chaos in den Familien.
im Übrigen sei der Autor darauf hingewiesen, dass HuaHin nicht im Isaan liegt.
Ireen Spycher Wuerth 15.09.19 09:51
Ach, wie herrlich!
Lieber Khun Resjek, wie wahr und humorvoll sie die thaiändische Entschleunigung beschrieben haben. Auch ich bin schon weitgehend entschweizert und jedes Mal, wenn ich in die Schweiz komme, erst mal so was wie orientierungslos! Ich kann nur sagen: Ein Hoch dem Chaos, hat man es mal intus, fällt einem das Leben hier erstaunlich leicht! Danke, für ihre Artikel!