UN kritisieren Myanmar für Übergriffe auf muslimische Minderheit

Foto: epa/Abir Abdullah
Foto: epa/Abir Abdullah

GENF (dpa) - Die Vereinten Nationen haben Myanmar für den Umgang mit der muslimischen Rohingya-Minderheit in der abgeriegelten Unruheregion Rakhine kritisiert. Dies sei eine Lehre dafür, wie man bereits schlechte Situationen noch schlimmer mache, sagte UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein am Freitag in Genf. Die UN erhielten jeden Tag Berichte über Tötungen und Vergewaltigungen durch Sicherheitskräfte. Menschenrechtler hatten zuletzt von Hunderten niedergebrannten Rohingya-Häusern berichtet.

Auch der bisher nicht gewährte Zugang von UN-Mitarbeitern zu der Region lasse Schlimmes erahnen, sagte Al-Hussein. Er forderte die Regierung zu einem Umdenken auf. Rund 27 000 Menschen sind laut UN bereits in das benachbarte Bangladesch geflohen.

Die in Rakhine lebenden Rohingya werden vom Staat nicht als Bürger anerkannt. Von der buddhistischen Mehrheit wird die muslimische Minderheit seit Jahren angefeindet. Bei Unruhen sind seit Anfang Oktober mehr als 80 Menschen getötet worden. Die Armee riegelte die Region an der Grenze zu Bangladesch ab.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.
Powered by 12Go Asia system

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Dracomir Pires 18.12.16 09:44
Zurück ins Heimatland
Bereits sind 27`000 Moslems wieder nach Bangladsch zurückgekehrt. Wenn deren Landsleute folgen, ist das Problem gelöst.