Rettungsschwimmer schließen mehrere Strände

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

PHUKET: Aus Sicherheitsgründen haben Rettungsschwimmer mehrere Strände an der Westküste der Ferieninsel für Schwimmer geschlossen.

Mit Seilen abgesperrt wurden der Zugang zum Meer an Strandabschnitten Nai Thon, Surin, Karon und Patong. Der Präsident der Rettungsschwimmervereinigung Prathaiyut Chuayuan nannte als Gründe: Immer wieder würden Touristen die roten Fahnen und damit das absolute Schwimmverbot missachten. Sie gingen ins Meer, würden bei der rauen See abgetrieben, und Rettungsschwimmer müssten sie aus dem Meer holen.

In den letzten Monaten hatte es auf Phuket mehrere Todesfälle gegeben. Es scheint, dass sich vor allem chinesische Urlauber zu viel zutrauen oder sich der Gefahren bei einem hohen Wellengang nicht bewusst sind. Die Rettungsschwimmer werden Sperrbezirke ebenso strikt überwachen wie für Schwimmer offene Strandbereiche und je nach Gefährdungslage Strände schließen oder zum Baden freigeben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields
Wieland Wenz 08/08/2017 09:51
"NoSwimming" heisst nicht"ห้ามเล่นน้ำบริเวณนี้"
Auf Thai steht auf der Fahne dem Sinn nach, "nicht ins Wasser gehen". Auf Englisch ist nur das Schwimmen untersagt. Die meisten Chinesen koennen aber gar nicht schwimmen, gehen aber zum "spielen" ins Wasser und "schwimmen" weg! 8.8.17,9:52 Uhr
Wieland Wenz 07/08/2017 21:40
"ห้ามเล่นน้ำบริเวณนี้" ≠ "NO SWIMMING"
Normal bin ich nicht so kleinlich, aber "Ham Lenn Naam BoriwenNii"(siehe rote Fahne oben im Bild), ist nicht gleich "NO SWIMMING". Bei 'no swimming' kann man eigentlich in den Wellen, da wo man noch stehen kann, spielen. Ich denke, das uebersetzen zB Chinesen auch nicht anders. Nur das ist ja bei DIESEN Wellen mit der Unterstroemung bereits gefaehrlich. Wer da ausrutscht, den Boden unter den Fuessen verliert, den zieht es raus! Auch das durchgestrichene Schwimmersymbol ist nicht das, was auf Thai ausgedrueckt wird. Eigentlich ist gewollt, die Leuten gehen ueberhaupt nicht ins Wasser! Der feine Unterschied ergibt sich wohl auch daraus, die meisten Asiaten konnten bis vor kurzem nicht schwimmen. aber 'LennNaam' (spielen Wasser) wurde schon immer so uebersetzt. Besser waere wohl eine stehende Person im Wasser mit ausgestreckten Armen und das dann durchgestrichen und dann auf Englisch "nicht ins Wasser gehen".
Wieland Wenz 06/08/2017 18:57
Auch nichts fuer kranke Farang"Zuechter"
Zuechten koennen anstaendige Thais, die Tiere lieben, selbst. Es gibt eigentlich auch keinen besseren Spuerhund wie den 'Riesen'. Das heisst man kann ihn in der Hochsaison, wenn es keine Wellen hat auch in Flughaefen einsetzen und dann zum Urlaub ans Meer und Chinesen, Farangs, ... hueten! Der "Riesen' kann auch zur KleinmengenVersorgung bei Hochwasser eingesetzt werden!
Wieland Wenz 05/08/2017 19:14
Riesenschnauzer und Pitbulls zum Hueten von Ochsen
Eben wurde auf Voice TV ein als lustiger Beitrag gedachter Kurzfilm gezeigt. Ein wunderschoener Riesenschnauzer hinderte das 8-10 jaehrige Kind der Familie daran ins Meer mit hohen Wellen zu gehen. Lustig! Aber das waere die Loesung, wenn nicht irgendwelche Kranken diese tollen Tiere als Kampfhunde missbrauchen wuerden!! Amarican Pitbull und Riesenschnautzer wurden beide gezuechtet um Grosstiere zu hueten und treiben. Zwei dieser Tiere an einem Strand sollten ausreichen. Ich schaetze die brauchen im Spurt 15sec fuer 200m und hindern jeden OCHSEN ins Wasser zu gehen. Wenn ich die Schubkarre benutzt habe, wollte mein Pitbull immer spielen, ER der Treiber und ICH (mit dem Karren) das Rindvieh. Er verbellte "uns" und machte Scheinattacken auf das Vorderrad! Dabei hatte er uns immer im Blick und bewegte sich nur rueckwaerts. Ich garantiere, da geht kein Chinese ins Wasser, auch kein Farang. Wenn dann noch auf Entfernung der langsame Rettungsschwimmer pfeift, ist wieder ein Kwai gerettet. Der RiesenSchnauzer (nicht Schwarz, zu heiss, nur "Salz und Pfeffer") macht das auch noch eleganter. Er versperrt dem "Schwimmer" den Weg, in dem er kurze Schleifen "auf dem Absatz" vor ihm dreht. Da das alles in der Natur der Tiere liegt, sind sie sehr leicht darauf zu trainieren. Dazu kann man die Schoenwetterzeit nutzen, aber es gibt noch viele andere tiergerechte Verwendungen.
Martin Berger 04/08/2017 20:43
Rettungsschwimmer
Ja, an dem Fakt ist nichts zu bemängeln. beim Lesen des Artikels kam mir allerdings die Frage in den Sinn, wo verstecken sich eigentlich die Rettungsschwimmer an Pattayas Stränden???Neulich sassen zwei " Life Guards" ( zumindest lt. Aufschrift auf ihren blauen Jacken) tief in ihr Spiel mit dem Smartphone verstrickt und natürlich ohne Blick zum Meer an der Beach Rd. Und so, wie sie angezogen waren, wäre wohl eine Rettung aus dem Wasser unmöglich. Ich sehe keine wirklichen Rettungsschwimmer, keine Aussichtstürme, keine Rettungsboote??? Vor längerer Zeit " schmückten ja noch Hochsitze aus Edelstahl die Strände, sah gut aus, sass aber nie ein Rettungsschwimmer drauf. Dann ging alles den Gang des Vergänglichen in Pattaya, sie verrotteten und irgendwann hat sie wohl einer ganz wieder abgebaut. Also klare Frage, was passiert, wenn ein Badegast in Not gerät im " Internationalen Seebad Pattaya"????