Regierungschef protestiert mit Tausenden in Malaysia gegen Myanmar

Foto: epa/Fazry Ismail
Foto: epa/Fazry Ismail

KUALA LUMPUR (dpa) - Malaysias Regierungschef Najib Razak hat zusammen mit rund 10.000 Demonstranten gegen Myanmars Umgang mit der muslimischen Minderheit der Rohingya protestiert. Die Armee hat dort seit Anfang November mehr als 60 Menschen erschossen, die sie als «Terroristen» bezeichnet. Die Muslime werden in dem buddhistischen Land diskriminiert. Das muslimisch geprägte Malaysia hat rund 56.000 Rohingya-Flüchtlinge aufgenommen.

Die Behandlung der Rohingya sei eine Menschenrechtsverletzung, so Najib. «Glauben sie etwa, wir bleiben still?», fragte er an die Adresse der Regierung unter Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi gerichtet. «Mit Sicherheit nicht.» Auf Protestplakaten stand: «Schluss mit dem Völkermord an den Rohingya!»

Das buddhistische Myanmar verwehrt den Rohingya Bürgerrechte, obwohl viele der gut eine Million Menschen seit Generationen dort leben. Die Behörden machten Rohingya für einen Überfall auf Grenzpolizisten Anfang November mit neun Toten verantwortlich. Die Armee riegelte die Region an der Grenze zu Bangladesch ab. Menschenrechtler sagen, dass hunderte Häuser von Rohingya niedergebrannt wurden. Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist auf Einladung von Suu Kyi zur Zeit in der Region, um sich ein Bild zu machen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields
Dracomir Pires 04/12/2016 20:31
Und die Christen?
In fast allen moslemischen Ländern wird die christliche Minderheit verfolgt, so auch im Nachbarland Indonesien. Ob Malaysias moslemischer Premier auch dagegen demonstriert ... ?