Protest gegen Rauchverbot an Stränden

Foto: Jahner
Foto: Jahner

THAILAND: Raucher unter den ausländischen Touristen und thailändischen Strandurlaubern kritisieren massiv das geplante Rauchverbot an den beliebtesten Stränden des Landes.

Erst seien Liegestühle und Sonnenschirme auf Stränden verboten worden, dann hätten die Behörden liegstuhlfreie Tage beschlossen, für Pattaya gäbe es neuerdings ein Alkoholverbot, Speisen dürften an einigen Stränden nicht mehr verkauft werden, und jetzt komme das Rauchverbot. Es vertreibe Besucher von den Stränden, minimiere die Urlaubsfreuden.

Harald aus Köln sieht durchaus die Verschmutzung der Strände durch abgebrannte Zigaretten. Das könne aber nicht allein den Rauchern angelastet werden. „Nirgendwo gibt es Behälter, in denen ich meine Glimmstängel werfen kam“, kritisiert der Deutsche. Es ist nicht bereit, stundenlang auf seine Zigarette zu verzichten. „Bisher war ich zwischen sechs und acht Stunden am Strand. Künftig muss ich wohl nach wenigen Stunden meinen Besuch abbrechen oder zum Rauchen auf die Beach Road gehen, sollte das Verbot dort nicht gelten. Ein anderer Urlauber fordert die Behörden auf, die Verleiher von Liegestühlen zu zwingen, Behälter für abgebrannte Zigaretten aufzustellen oder Aschenbecher zu verteilen. Walter, Familiennamen und Wohnort will er nicht nennen, wäre durchaus bereit, die wenigen Meter zum Behälter zu gehen. Nicht aber 30, 40 oder mehr Meter zum nächsten Mülleiner an der Beach Road. Dort würde er noch das Risiko eingehen, mit einem nicht gänzlich ausgedrückten Zigarrenstummel einen Brand zu verursachen.

Getrennte Liegestuhlbereiche für Raucher und Nichtraucher und ebenfalls alle paar Meter einen Mülleimer für den Zigarettenstummel wünscht sich Werner S. aus Berlin. Das sollte im Interesse der Urlauber machbar sein. „Ich sehe ein, dass Rauchen in Cafés, Restaurants, in öffentlichen Gebäuden, Bussen, Taxis und Flugzeugen untersagt ist, aber am Strand?“ Dort könnten Nichtraucher sich kaum belästigt fühlen. Raucher würden gerne dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Werner spricht sich für eine Änderung des geplanten Rauchverbotsgesetzes aus. Nicht Raucher, sondern Strandbesucher, die ihren Glimmstängel im Sand entsorgen, sollten bestraft werden.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
michael meier 16.10.17 05:43
@ Manfred Avgat
1. Hier wird nicht geschimpft, sondern freundlich ausgetauscht . 2. Der Staat verdient nix an den Rauchern , Der Schaden für das Solidarsystem und der Wirtschaft ist weit höher .
Jürgen Franke 15.10.17 23:17
Herr Avgat, Sie soltlen die Beiträge hier nicht
überbewerten, denn geschimpft wird hier eigentlich nie, auch wenn sich die Beiträge manchmal so anhören. Grundsätzlich ist es jedoch völlig richtig, dass der Staat sehr viel Steuern über den Zigarettenverkauf einnimmt, doch bekanntlich übertreffen leider die Ausgaben für die erkrankten Raucher ein vielfaches der Steuereinnahmen.
Manfred Avgat 15.10.17 21:52
Die ganze Schimpferei hier
nutzt doch niemanden solange der Staat an der Raucherei Milliarden verdient.Da wird sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern.Nur sollten die Raucher einfach mehr Rücksicht auf die "gesunden " Mitbürger nehmen,das sollten sie kapieren.Das Problem liegt doch auch darin,dass Nichtraucher bei den von Süchtigen verursachten Kosten mit in Sippenhaft genommen werden.
P.I.N.O MAERZ 13.10.17 14:11
Bildungsfern
und dumm? Ich lese immer wieder diese worte, über die raucher. aber das Sie alle in einem Land leben, wo die Lebensmittel vergiftet sind, die luftverschmutzng sehr hoch ist, die strände vermüllt, nicht nur von Zigarettenkippen in 10cm tiefe,und das Meer von fäkalien überschwemmt ist. wie würde Sie denn das bezeichnen,? Bildungsfern und Dumm?
Mike Dong 13.10.17 10:54
@Hr.Lippert
... Und in diesen Gruppen wurde auch gerne gehäckelt. Auch von Männern. Holzschuhe wurden gerne getragen u die Mädels in dem FB sahen aus als ob Sie auf Besen reiten könnten.