EU-Delegation überprüft Fischerei

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

THAILAND: Illegaler, ungemeldeter und unregulierter Fischfang (IUU-Fischerei) bereitet den Behörden immer noch Probleme, weshalb die Europäische Union (EU) über Thailand im Jahr 2015 die gelbe Karte verhängt hat.

Im November stattet nun eine EU-Delegation dem Königreich erneut einen Besuch ab, um die Fortschritte im Kampf gegen Ausbeutung in der Fischerei zu überprüfen. Zwar habe die Regierung schon erhebliche Erfolge erzielt, um die Transparenz in der Fischerei zu verbessern, doch gemäß Umaporn Pimolbutr, stellvertretende Vorsitzende der Fischereibehörde, kann noch keine 100-prozentige Fehlerfreiheit garantiert werden. Zu komplex sei die Branche und zu verschieden das eingesetzte Fangequipment auf den Booten, erklärte Umaporn. „Wir werden unser Bestes geben, um die Anforderung zu erfüllen“, versicherte sie in der „Bangkok Post“. „Wenn wir die Prüfung bestehen, wäre das eine gute Nachricht. Aber wie vorbereitet wir auch sein mögen, irgendetwas könnte jederzeit passieren, um die Situation entgleisen zu lassen.“

Ein Hauptanliegen der EU ist die Transparenz, und genau darin liegt das Problem. Denn die meisten Fischereiprodukte aus Thailand enthalten keinerlei Informationen, von welchen Booten sie stammen und welche Fangtechnik eingesetzt wurde. Um die Situation zu verbessern, haben die Lokalbehörden damit begonnen, kommerzielle Häfen, Fischerboote und Verarbeitungsbetriebe dazu zu drängen, alle Einzelheiten über ihre Fänge offenzulegen und sich in einer Online-Datenbank registrieren zu lassen. Im März 2018 entscheidet die EU erneut über die gelbe Karte. Thailand ist weltweit der drittgrößte Exporteur für Fischereierzeugnisse. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Kurt Wurst 12.11.17 15:02
Herr Schilling,
nach meinen Informationen geht es der EU nicht in erste Linie um die Maschengröße der Netze sondern um menschenunwürdige Verhältnisse auf den Fischerbooten.
Werner Schilling 12.11.17 14:16
Es war einmal ...
... vor ca. 30 Jahren, als ich in Deutschland auf Volksfesten keinen Salzhering mehr bekommen habe. Art abgefischt, ausgestorben ??? Aber bestimmt nicht von kleinen Fischerbooten sondern eher wahrscheinlich von schwimmenden Fischfabriken in der Groessenordnung eines Traumschiffes welche auch alleine durch ihre Anwesendheit (Beispiel Venidic) eine Abart darstellen. Von einer roten Karte fuer irgend eine Nation (zur Zeit Beispiel naechste Gattung: Der Wal) habe ich bis jetzt noch nichts gelesen. Also liebe Thairegierung lasst euch bitte nicht auf den EU Schwachsinn ein, oder ihr muesst zum Beispiel in Zukunft jede Maschengroesse eines Fischernetzes nachmessen und dokumentieren, was gleichbedeutend mit einer Einstellung der Fischerei gleichkommen wuerde, ODER Sondersteuern (siehe CO2 Abgase) abdruecken. Der EU geht es nur um GELD nicht um die Umwelt. Das eingesparte Geld koennt ihr ja in die eine oder ande Klaeranlage stecken, was durchaus Sinn machen wuerde.