Deutscher tötete seine Thai-Freundin aus Eifersucht

Der 36-Jährige aus Lübben erwürgte Pischa, weil sie einen anderen Mann liebte

Foto: Thawit / Phuket Gazette
Foto: Thawit / Phuket Gazette

PHUKET: Der Deutsche Nico P. aus Lübben in Brandenburg hat seine thailändische Freundin Pischa aus Eifersucht getötet.

Inzwischen hat der 36-Jährige den Ermittlern in mehrtägigen Verhören auf der Polizeistation Chalong den Tathergang geschildert. Am 2. Juli hatte das Paar nach seiner Rückkehr aus Phang-nga in der Unterkunft in Chalong einen heftigen Streit, weil Nico auf dem Handy seiner Freundin Mitteilungen und Fotos eines Mannes gefunden hatte. Der Deutsche glaubte, Pischa habe eine Beziehung zu einem anderen Mann. Die 35-Jährige verneinte, und das muss ihren Freund noch ärgerlicher gemacht haben. Schlussendlich gestand Pischa, sie liebe einen anderen Mann.

Daraufhin drückte der Deutsche mit all seiner Kraft die Frau nieder und würgte sie, bis sie still war, berichtet „Phuket News“ weiter. Dann will Nico das Haus verlassen und nach einer Stunde wiedergekommen sein. Da seine Freundin sich nicht bewegte, wollte er sie wach rütteln. Da bemerkte er, dass der Körper kalt, dass die Frau tot war. Er wickelte sie auf dem Bett in ein Laken, und es sah aus, als ob Pischa schliefe.

Mehrere Freundinnen wollten sie sprechen, wurden aber von dem Deutschen abgewiesen. Mit der Begründing, Pischa fühle sich nicht wohl, sie habe Medikamente eingenommen und schlafe. Zwei Nächte verbrachte der 36-Jährige im Apartment mit der Leiche, die inzwischen zu verwesen begann. Weil aus dem Mund eine Flüssigkeit austrat, stülpte er über den Kopf eine Plastiktüte und umwickelte die Leiche mit Plastik, einer Decke und einem Seil.

Weiter sagte Leutnant Chanat Hongsittichaikul den Medien, der Deutsche habe am 3. Juli einen Toyota Yaris geliehen und mit diesem Fahrzeug am Abend des 4. Juli die Leiche zu einem einsam gelegenen Waldstück gebracht und sie dort liegengelassen. Am kommenden Tag hatte er das Auto zum Verleiher zurückgebracht. Das GPS-System des Yaris führte die Polizei zum Fundort der getöteten Frau.

Am 9. Juli wurde die Leiche entdeckt, abends schnitt sich Nico P. mit einem Teppichmesser in die Kehle, als er vor seinem Haus Polizei entdeckte. Eine Woche lag er im Krankenhaus, jetzt sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Polizei wartet auf das Ergebnis der Obduktion im Surat Thani Hospital. Weil die Leiche stark verwest war, konnten die Beamten nicht eindeutig die Ursachen für vermeintliche Wunden ermitteln. Nico P. erwartet die Todesstrafe, die vom Gericht zumeist in eine lebenslange Haft umgewandelt wird. Er kann nicht damit rechnen, der deutschen Justiz überstellt zu werden.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields
Norbert Kurt Leupi 23/07/2017 17:13
So ist`s /Herr Jan Müller
Liebeskasperl und Traumtänzer , die sich zwar ihren Traum tanzen , aber sie tanzen nur selten ins Zentrum der Erfüllung ihrer Wünsche ! Darum endet die "Money-Love " öfters im Unglück !
Jan Müller 23/07/2017 16:09
Liebeskasperl
ist ein Liebeskasperl wieder in den Sog der Spirale der eigenen Gefühle gezogen wurden...
Sitting Bull 21/07/2017 17:39
Welcome to the Bangkok Hilton!
Viel Vergnuegen in der gut besetzten Dauersweet. Da es nicht um Drogen geht duerfte nach 15- 20 Jahren eine Abschiebung anstehen oder Amnestie. Welcome to hell.
Sitting Bull 21/07/2017 17:35
Wie im Irrenhaus....
Vorher hiess es noch "durch Stichwunden" und "Blut auf der Matratze". Was sind das nur fuer Ermittlungen? Da kann man nur noch den Kopf verwundert schuetteln.
Ingo Kerp 21/07/2017 15:08
Dem Druck nachgegeben und jetzt gestanden. Vielleicht wird er sich irgendwann wünschen, sein Selbstmordversuch hätte funktioniert, so traurig die ganze Sache ist.