Bekannter kanadischer Muay-Thai-Boxer tot aufgefunden

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

PHUKET: Die Polizei Patong ermittelt nach dem Tod eines Kanadiers, den seine thailändische Freundin am Montagmorgen im Badezimmer seines Hauses aufgefunden hat.

Der 27-Jährige war ein bekannter Muay-Thai-Boxer, ebenso aktiv in den härteren Kampfsportarten MX Muay Extreme und „Cage Fighting“. 

Er hatte vier Jahre mit seiner Freundin Dana zusammengelebt. Sie hatte den Ausländer am Montagmorgen mehrfach angerufen. Weil er sich nicht meldete, fuhr sie zu dem Haus des Kanadiers, rief vergeblich nach ihm und ließ von Arbeitern die Tür aufbrechen. Die Frau durchsuchte das Haus und stand schlussendlich vor der verschlossenen Badezimmertür. Diese wurde aufgebrochen, und Dana sah ihren Freund mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden liegen.

Die alarmierte Polizei stieß auf einen umgeworfenen Plastikstuhl, der Riemen einer schwarzen Tragetasche lag um den Hals des Toten. Die Leiche wurde zum Hospital Patong gebracht. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen und sucht nach dem Motiv für einen Selbstmord. Der Kanadier soll kein Schreiben hinterlassen haben.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Sitting Bull 27.07.17 13:13
Gedanke ...
Manchmal muss man auch und besonders in diesem Job gezielt gewinnen oder verlieren koennen. Je nach Wetteinsatz aussen, sonst passieren vielleicht seltsame Dinge .
Egbert Scherer 26.07.17 17:08
uli von Berlin
Das ist Deine Meinung und die darfst Du haben. Ich möchte Dir nicht zu nahe treten...-,aber mir scheint, Du hast von Polizeiarbeit 0 Ahnung.
uli von.Berlin 26.07.17 15:25
"Die alarmierte Polizei stieß auf einen umgeworfenen Plastikstuhl, der Riemen einer schwarzen Tragetasche lag um den Hals des Toten. Die Leiche wurde zum Hospital Patong gebracht. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen und sucht nach dem Motiv für einen Selbstmord. Der Kanadier soll kein Schreiben hinterlassen haben." ..... so der letzte Absatz. Na bei der klaren Sachlage würde ich auch nicht in Richtung Mord untersuchen. Das ist doch in Dland auch nicht anders.
Egbert Scherer 26.07.17 13:35
Motive für Selbstmord...-
Schlimme Kindheit, depressive Veranlagung, verschmähte Liebe, letzen Kampf verloren, vielleicht findet man noch eine Tablette.- Ein Suizid gefährdeter fliegt doch nicht von einem Ende der Welt ans andere um sich umzubringen. Muay Thai Boxen ist in Thailand ein Zocker- und Mafia Sport, bei dem immer viel Symphatie und vor allem Geld unterwegs ist. Da würde ich einmal das Motiv für diesen "Unglücksfall" ansetzen. Aber bei der Tatortbesichtigung hat das Spurenvernichtungskommando bestimmt schon 100%-ige Arbeit geleistet.
Wieland Wenz 26.07.17 06:37
"verschlossenen" Badezimmertür
Was genau heisst das denn? Ich hatte meist hoch ueber der Tuer, aussen einen Schluessel aufgehaengt, da man aus Versehen (meist Kinder), das Schloss verriegeln und dann von aussen zuziehen konnte!! Aussentueren kann man immer auch von aussen verriegeln. Wieso hatte denn die vierjaehrige Freundin keinen Hausschluessel!! Macht man das in Kanada nicht so?