Zwei Seiten

Oskar hat eine Diskussion zu den Fragen losgetreten: Kann man in Thailand leben? Wie kann man in Thailand leben?

Allen, die Oskar Realitätsblindheit vorwerfen, schreibt er ins Stammbuch: Oskar ärgert sich nicht stündlich und täglich über die Korruption, dass Führerschein und Visum über ein Bakschisch zu bekommen sind, über die steigende Kriminalität, die unterschiedliche Preisgestaltung für Thais und Ausländer, die Unfähigkeit der Polizisten, die nach Farang-Meinung nur Ausländer zur Kasse bitten, über Thais, die Farangs über den Tisch ziehen, über das idiotische, aggressive Verhalten der Motorisierten (auch von Ausländern).

Die vielen offenbar milieugeschädigten und frustrierten Farangs, die zornig und wütend ihr thailändisches Umfeld wahrnehmen, festigen mit der ständigen Aufzählung untätiger Behörden sowie selbst erlebter negativer Begleiterscheinungen und Erfahrungen ihr pessimistisches Bild von Thailand. Sie sehen nur eine Seite der Medaille, die dunkle. Dass es auch die andere Seite der Medaille gibt, nehmen sie nicht wahr.

Fern vom Pattaya-Sumpf erlebt Oskar auf dem Dorf höfliche, hilfsbereite und gastfreundliche Thais, die nicht nach der Geldbörse ihres Farang-Mitbewohners schielen. Oskar beantwortet die erste Frage mit einem uneingeschränkten Ja und kennt nach Jahrzehnten Thailand auch das Wie.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wolfgang Tegel 22.01.15 23:54
Kommentar zu Herrn Schrader´s "Leben in Thailand" vom 21.1.2015
Herr Schrader, sie kommen auf dem Foto recht sympathisch rüber. Aber inhaltlich weniger. Nicht deswegen, weil sie mir offenbar den Unterschied zw. Lunch und Dinner erklären glauben zu müssen. Nein, aber ihre angeführten Inhalte sind einfach falsch. Und eben genau darunter verstehe ich ein "sich selbst schön reden" der eigenen Wirklichkeit und Lebensumstände (speziell, wenn man sich in Thailand aufhält). Wiewohl derartige Einschätzungen sehr schwierig und kaum bewertbar sind, geht man seitens der jeweiligen Behörden davon aus, dass es in Deutschland ca. 400.000 Prostituierte gibt und in Thailand mind. 1,4 MILLIONEN. Machen sie ihr Heimatland nicht schlechter, als es tatsächlich ist. Deutschland hat zudem sicher nicht den selben Ruf wie Thailand im Bezug auf seine Gesellschaft und vor allem seiner käuflichen Frauen. Mir hat noch kein Freund je bei einer Reise nach Deutschland verbal das nachgerufen, was man mir vor meinem allersten Flug nach Bangkok nachrief (wienerisch): "foast (fährst du) ficken"?? Korruption drückt sich vielfältig aus. Und ich setze ihr Verständnis voraus, dass es einen Unterschied gibt zwischen z.B. der subtilen Vorteilszusprechung im Rahmen eines Vergabeprozesses (Bauwesen) und der direkten Bestechlichkeit eines Beamten, wodurch sie umgehend einen Vorteil erhalten (Immigration). Bezüglich des Weines irren sie gewaltig. Während ich ihnen diese Zeilen aus Wien schreibe, trinke ich einen Frascati "Collepapa"/ 2013 aus Monteporzio Catone (ungemein erfrischender Weisswein) um 3,65€. Der südafrikanische Tischwein, den man in jedem Seven Eleven und Familiy Markt erhält, kostet um die 7,30€ und stellt den billigst erhältlichen Wein dar. Aber, sie werden sich ganz schwer in einer Gegendarstellung tun, wenn ich ihnen (von wegen importierte Waren sind immer teurer) die Schilderung eines Schweizer Freundes berichte, der in Zürich das Singha Bier zu einem niedrigeren Preis als in Thailand in einem Regal vorfand. Noch als "intellektueller" Nachschlag: die Darstellung globaler Problem ist immer der Sucuss einzelner Probleme, also eine Verdichtung von Einzelproblemen. wo sehen sie da etwas unrealistisches?
Norbert Schrader 21.01.15 20:20
Leben in Thailand
zum Kommentar von Wolfgang Tegel 17.01.15 19:26 In Jomtien, Thappraya Road, 306/89 Chateau Dale Plaza gibt es das Restaurant „News Steak &Grill“. Hier wird Lunch (Mittagessen, nicht verwechseln mit Dinner / Abendessen) als Buffet (All You can Eat) zum Preis von 199 angeboten – von 12 bis 16 Uhr. Zum Dinner (Abendessen) wird ein Buffet als „all you can Eat“ für 399 Baht angeboten, welches zusätzlich viele Grillspezialitäten bietet. An der gleichen Straße Richtung Zentrum Jomtien gibt es mehrere Restaurants, welche ein gutes Frühstück für ca. 120 Baht anbieten (Beispiel „Continental Bakery“) . Das Casa Pascal bietet ein preiswertes und reichhaltiges Frühstück auch als Buffet an (ca. 240 Baht). Diese Restaurants sind keine Spelunken, wie im Kommentar vermutet wird, sondern bieten freundlichen und kompetenten Service. Die Spelunken in verschiedenen Soi's kenne ich nicht. Wer zum Lunch oder Dinner noch weniger bezahlen möchte, muss auf Thai Kost umstellen, was für manchen zu empfehlen ist. Mir ist der Unterschied zwischen einem Schwellenland oder einem „angeblich“ höchst entwickelten Land bekannt (Russland ist auch ein Schwellenland, obwohl viele Russen anderer Meinung sind). Ich sehe das Umfeld, die Probleme nicht aus globaler Sicht. Die Probleme, mit denen zum Beispiel die Menschen im Isaan konfrontiert werden, sind andere, als in den Touristik Städten (Pattaya, Phuket, Hua Hien, …). Wer die Probleme global sieht, kann einzelne Probleme in den Regionen nicht realistisch wahrnehmen. Es gibt in Deutschland mehr Prostituierte als in Thailand. Und Korruption gibt es in Deutschland massenhaft - besonders im Tief- und Hochbau wo viel Geld fließt, was man aktuell am neuen Berliner Flugplatz verfolgen kann. Da Thailand kein Agrarland für Weinanbau ist, muss Wein importiert werden. Importierte Waren sind immer teurer. Persönlich trinke ich zum Frühstück kein Wein und auch kein Bier, ebenso nicht zum Lunch. In Europa gibt es keinen guten Wein zum Preis unter 4 Euro. In Thailand suche ich keine verflossene Jugend. Das Klima ist der Hauptgrund, warum ich für ein paar Monate in Thailand wohne. Auch kann ich im Winter ein paar Runden Golf spielen, ohne mir eine Lungenentzündung zu holen.
Wolfgang Tegel 20.01.15 23:56
Kommentar zu Oskars "Zwei Seiten" Ausführungen
So kann nur ein Mann sprechen, der sich zuvor aus dem Sumpf diverser Locations Thailand ein Bargirl aufs Land geschleppt hat und nun in Harmonie verfällt. Es scheint so zu sein, dass "Mann" für das Gefühl des Jüngerwerdens neben einer Thai, die seine Tochter sein könnte, jeglichen Realitätssinn für sein Umfeld verliert. Oscar ist ein offenkundiges Exemplar dafür. Die Gleichung: alter Mann+junge Thai=Liebe geht niemals auf und endet immer nur im pecuniären Desaster. Aber was tut nicht alles ein Mann für seine sinnlichen Begierden??
Wolfgang Tegel 18.01.15 23:01
Kommentar zu Herrn Mey's Statement vom 18.1.2015
JOACHIM, hast du meinen Leserbrief gelesen oder bloß nicht verstanden? Ich beziehe mich auf keine Einzelfälle persönlicher Befindlichkeiten, sonder versuche, die Dinge global zu sehen. Ich lebe kein Miestum, sondern erlaube mir sachliche Kritik bzw. die Darstellung von Fakten. Das wird man ja wohl noch dürfen. Verrate mir, wie alt du bist und wie alt deine Thaifrau ist? Was sind deine Beweggründe eines Aufenthaltes in Thailand ? Das billige Essen, Bier, Frauen, das Wetter oder gar die Kultur, der Buddhismus, thailändische Kunst, was auch immer. Du scheinst einer der wenigen Glücklichen zu sein, die in Thailand das große Los gezogen haben. Dazu gratuliere ich dir und wünsche dir weiterhin eine gute Zeit.
Wilhelm Peters 18.01.15 22:59
Danke an Herrn Wolfgnag Tegel, ich hätte...
..das, was Sie in Ihrem Kommentar v. 17.01.2015 schreiben, nicht besser formulieren können. Vor allem Ihr letzer Satz beschreibt alles oder fast alles, was hier "abgeht": ...": ..."der Rückgewinnung einer längst verflossenen Jugend, die aber durch das Fahren einer Harley mit einem 20+ Thaigirl am Sozius auch nicht verwirklichbar ist. Der Jammer an dem Ganzen ist, dass psychische Defizite oder reine Gier der ausländischen Klientel sich verknüpft mit den schwierigen sozialen Umständen eines Schwellenlandes." Sie sind Realist und ich auch, aber Sie werden sicherlich schon bemerkt haben, auch wenn wir in wenigen Dingen nicht konform sind :-D, das es kaum bis gar keinen Zweck hat, diese unsere Sichtweise hier kund zu tun. Es gibt eben die zwei Lager der, nennen wir sie einfach so, Träumer und Realisten. Wo Herr Joachim Mey für 120 Baht "prima essen kann, plus kleines Bier" wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Ich jedenfalls habe mich in einem Land, wo alles geregelt war, nämlich in Deutschland, sauwohl gefühlt, wenn eben meine verdammte Krankheit nicht wäre, die zum Erliegen gekommen ist, jedoch mit einem gehörigen Schritt rückwärts. Wir kommen dagegen nicht an, lieber Wolfgang, wollen es auch gar nicht, wir wollen nur diskutieren, und genau DAS ist schwer genug. Es wird diese zwei Lager immer geben: Träumer gegen Realisten, da können wir uns hier die Finger "wund tippen". Wie dem auch sei, jeder sei tatsächlich "seines Glückes Schmied" achte aber darauf , dass er sich nicht auf die Finger haut...