Zuckerrohrfeld wilden Elefanten überlassen

Archivbild: Fotolia.com
Archivbild: Fotolia.com

NAKHON RATCHASIMA: Ein Farmer aus dem Bezirk Soeng Sang in der Nordostprovinz Nakhon Ratchasima hat sich entschlossen, sein 12 Rai großes Zuckerrohrfeld wilden Elefanten aus dem nahe gelegenen Nationalpark Thap Lan als Futterquelle zu überlassen, nachdem die Dickhäuter Nacht für Nacht seine Plantage verwüstet hatten.

Seeho Uthokyotha, Vorsitzender der lokalen „Wild Elephants Conservation Group“, berichtete in der „Bangkok Post“, dass der Landwirt es aufgegeben hatte, sein Feld zu beschützen, nachdem die hungrigen Tiere trotz aller Schutzvorrichtungen bereits über die Hälfte der Ernte aufgefressen hatten. Der Rest wäre es nicht wert gewesen zu ernten, erklärte er. Seeho folgend, verlassen immer mehr wilde Elefanten den Nationalpark auf Futtersuche, nachdem ihre Population in den letzten Jahren stark gestiegen war und da es ihnen nach Pflanzen wie Zuckerrohr, Mais und Maniok gelüstet, die in den Plantagen rund um den Park angebaut werden. Auch, wenn die Auseinandersetzungen zwischen Elefanten und Menschen bereits seit Jahrzehnten existieren, wollen die Anwohner sie nicht loswerden, da es sich um das thailändische Nationaltier handelt. Um dem Problem entgegenzuwirken, wurden stattdessen Wildschutzfonds eingerichtet und Geräte erfunden, um die Jumbos zurück in den Dschungel zu treiben. Auch wurden die Landwirte angewiesen, andere Pflanzen anzubauen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.