Wirtschaft lehnt Erhöhung des Mindestlohns ab

Foto: epa/Barbara Walton
Foto: epa/Barbara Walton

BANGKOK: Industrievertreter haben eine von Gewerkschaften geforderte Anhebung des derzeitigen Mindestlohns von täglich 300 bis 310 Baht auf 600 bis 700 Baht strikt abgelehnt.

Chen Namchaisiri, Präsident der Vereinigung der Thailändischen Industrie, sagte, eine Erhöhung des Mindestlohns sei nicht praktikabel. Sollte der Lohn auf 700 Baht steigen, würden Arbeitnehmer mit im Monat 20.000 Baht mehr verdienen als Beschäftigte mit einem Universitätsabschluss. Diese erhielten anfangs 15.000 Baht. Die von Gewerkschaften geforderte drastische Anhebung würde eine zunehmende Automatisierung in Betrieben zur Folge haben. Laut Ananchai Uthaipattanacheep, Sprecher des Arbeitsministeriums, könnten die Unternehmen bei einem so hohen Lohn nicht überleben.

Nach Angaben Sawit Kaewvarns, Präsident des Thai Labour Solidarity Committee, benötigt ein Arbeitnehmer für den Lebensunterhalt täglich 348 Baht. Bei einer dreiköpfigen Familie wären es 567 Baht, eingerechnet die Inflation seit der letzten Erhöhung. Die Regierung sollte die Situation der Arbeitnehmer bei einer Entscheidung über eine Anhebung bedenken.

Der Mindestlohn wird von einem Gremium beschlossen, in dem Vertreter der Regierung, der Unternehmen und der Arbeitnehmer Sitz und Stimme haben. Bei einer Entscheidung werden die Lebenshaltungskosten in den einzelnen Provinzen, das Bruttoinlandsprodukt und die Zuwachsraten der Wirtschaft berücksichtigt. Zuletzt wurden die Mindestlöhne im Vorjahr in den meisten Provinzen um 5 bis 10 Baht erhöht.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Songran Raktin 11.09.17 19:38
Als Mindestlohn waeren 400 Baht täglich angemessen. Leider ist dem oftmals nicht so. In unserer Gegend arbeiten manche Tageloehner noch fuer einen Tageslohn von 200 Baht und sind froh, ueberhaupt Arbeit zu haben, denn die Gastarbeiter aus Kambodscha bekommen pro Tag stellenweise zwischen 100-150 Baht fuer die gleiche Taetigkeit!!!! Therorie und Praxis!!!!!
Ernst Schwartz 11.09.17 18:59
Erhöhen ja, verdoppeln nein
​Den Minimallohn zu verdoppeln ist purer Wahnsinn. Wieviele würden dann keinen Job haben oder eben immer noch für 250 Baht arbeiten? Beide Elternteile arbeiten, 26 x 300 = 7,800 x 2 = 15,600 Baht. Zum Überleben reicht dieser Betrag, da die Unterkunft 2,500 Baht kostet, 3x Thai universal health coverage ist 90 Baht per Monat, es bleiben pro Monat 13,000/31 = 420 Baht/Tag. Damit kann eine Familie mit 2 Kindern leben. Wir kennen einige Familien auf solchem Einkommensniveau, die zufrieden sind, 2 Telefone und 2 Scooter haben. Ich kenne eine Familie mit Eltern und 2 Söhnen, alle erhalten 300 B/d, das sind 36,000 B/mth, sie haben einen Hilux. Diese 4-köpfige Familie sah ich beim Bau unseres Hauses arbeiten. Die Mutter schwatzte den ganzen Tag und versäumte damit vor allem andere Arbeiter, die auf Akkord arbeiteten. Die Arbeitsteams, die auf Job-Basis bezahlt wurden, arbeiteten rasch und beinahe ohne Pause, nur 20 Minuten für den Lunch, und der Contractor meinte, die würden das Geld mit beiden Armen scheffeln. Klar, die Leistung soll bezahlt werden, nicht die Std Anwesenheit. Also.
Ingo Kerp 11.09.17 17:47
Warum mit der Tuere ins Haus fallen? Man haette doch ueber einen Stufenplan reden koennen, allerdings muessten angepasst, alle Branchen einbezogen sein.
Khun Wilfried Stevens 11.09.17 15:31
Wenn denn Mindestlohn gezahlt wird...
...schon in der ländlichen Region gibt es immer noch Löhne von 250 Baht, oft Tagelöhner und Arbeiter aus den Nachbarländern...mit 10.000 Baht kommt eine 3.köpfige Familie mit Ach und Krach um die Runden, viele verdienen weniger. Ein Mindestlohn von 400 Baht sollte daher eigentlich durchsetzbar sein, entsprechen müssten alle Tarife für alle Berufsklassen mal schnell überdacht werden...