Wie sauber ist die Thai League?

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Wie eine Bombe schlug die Nachricht über Spielmanipulationen in der Thai League 1 nicht ein. Denn Gerüchte über die Beeinflussung von Fußballspielen zum Zwecke des Wettbetrugs hatte es schon lange gegeben.

Nur hatte bisher weder ein Verein, noch die Thai League oder der thailändische Fußballverband (FAT) nachgehakt. Nach dem lauten Geschrei der Fans und Protestnoten der Vereinsführung über so manch schwache, sprich merkwürdige, spielentscheidende Schiedsrichterleistung oder nach gravierenden Spielerfehlern ging der Fußball zur Tagesordnung über. Jetzt wurde mit der Aufdeckung des Wettskandals bekannt, dass bei mindestens vier Punktespielen der Thai League Millionen Baht an Bestechungsgeldern geflossen sind, an Spieler und Schiedsrichter. Es überrascht, dass sich ausgerechnet vier Spieler des im Besitz der Marine befindlichen Navy FC mit mehreren hunderttausend Baht haben bestechen lassen. Unter ihnen sind drei Marinesoldaten, denen jetzt ein Disziplinarverfahren und die Entlassung aus der Marine drohen.

Dank des FAT und seines Präsidenten Somyot Pumpanmuang wird der Wettmafia Einhalt geboten. Vom Verband wird erwartet, dass er weiter hart durchgreift und die Spieler und Funktionäre, unabhängig vom Strafverfahren, lebenslang sperrt. Shaikh Salman bin Ebrahim Al Khalifa, Präsident des Asiatischen Fußballverbandes (AFC), hat der FAT für die Aufdeckung der Spielmanipulationen gedankt. Der thailändische Fußballverband habe damit allen kriminellen Elementen ein starkes Signal gesandt, dass er derartige Taten rigoros verfolgen wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.