Wenn die Begriffe nicht mehr stimmen

 Foto: Orlando Bellini / Fotolia.com
Foto: Orlando Bellini / Fotolia.com

Am 13. März haben drei Bundesländer in Deutschland gewählt. Die in dieser Kolumne in den letzten Jahren an verschieden Beispielen aufgezeigte wachsende Gefahr für die Demokratie – ohne hysterisch zu werden – wird deutlicher sichtbar. Die AFD wirbelt die Parteienlandschaft durcheinander, der Status von CDU und SPD als Volksparteien gerät in Gefahr. Was sind die Ursachen dieser nicht ungefährlichen Entwicklung?

Ein Hauptgrund dürfte sein, dass sich eine wachsende Anzahl von Bürgern weder bei den großen Medienhäusern noch in der Politik wiederfindet. Politiker wie Sigmar Gabriel, der sich innerhalb weniger Wochen zu zentralen Fragen – beispielsweise Europa – genau gegensätzlich äußert (ohne damit ein Problem zu haben), werden mehr. Bei den großen Medienhäusern nimmt selektive Berichterstattung zu sowie die Unterdrückung von Nachrichten (Silvesternacht Köln). Auch die sich häufende Vermischung von Berichterstattung und Kommentar kann einem aufmerksamen Beobachter nicht verborgen bleiben. Oft wahrscheinlich gut gemeint, aber mit unerwünschtem Erfolg. Die AFD ist ein Paradebeispiel: Vor drei Jahren, als die AFD gegründet wurde, haben Politik und Medien diese Partei wider besseres Wissen in die rechte Ecke gestellt. Die AFD war damals eine Professorenpartei, die im Kern wirtschafts- und finanzpolitische Anliegen hatte. Die etablierten Parteien, flankiert von der Presse, waren wie schon vorher bei den Piraten, schnell dabei die Nazikeule zu schwingen, um die unerwünschte Konkurrenzpartei möglichst schnell wieder loszuwerden. Sie erreichten genau das Gegenteil, denn mittlerweile hat der bräunelnde Osten Deutschlands die AFD für sich entdeckt und nach einem kurzen Machtkampf an der Spitze wohl auch das Sagen in der Partei. Die in den letzten Jahren eingerissene Unsitte im Dreisatz „Etikettieren, Diskreditieren, Abservieren“ zu verfahren, funktioniert aber nicht mehr.

Input auf Basis von Argumenten

Im täglichen Leben ist Ähnliches zu beobachten. In einem Gastkommentar auf eine der letzten Kolumnen stellte ein Leser ohne sich groß mit  Argumenten auseinanderzusetzen an erster Stelle die Frage, weshalb sich jemand, der so lange in China lebt überhaupt mit Fragen auseinandersetzt, die Deutschland betreffen und kam für sich zu dem Schluss, dass es sich nur um rechte Rattenfängerei handeln könnte. So einfach kann man sich die Welt machen. Gescheiter ist es allerdings, sich mit Input in der Sache und auf der Basis von Argumenten auseinanderzusetzen, unabhängig davon, ob die Gedanken aus Europa oder Asien kommen.

Erstaunlicherweise hat gerade Konfuzius – also ein Chinese – bereits eine Einsicht entwickelt, die das gegenwärtige Problem Deutschlands und des Westens aufzeigt. Vor tausenden von Jahren hat er erkannt: „Wenn die Begriffe nicht stimmen, dann ist das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist, dann sind die Taten nicht in Ordnung. Wenn die Taten nicht in Ordnung sind, dann verderben die Sitten. Wenn die Sitten verderben, dann ist die Justiz überfordert. Wenn die Justiz überfordert wird, dann weiß das Volk nicht, wohin es sich wenden soll. Deshalb achte man darauf, dass die Begriffe stimmen. Das ist das Wichtigs­te von allem“. Es lohnt sich darüber nachzudenken.

Schon an den Schulen scheint das „wie“ wichtiger zu werden als das „was“. Von Katja Oskamp gibt es zu diesem Thema einen Aufsatz, in dem sie ausführt, dass nun auch in der Schweiz wie in Deutschland gemäß Lehrplan 21 an den Schulen nicht mehr der Erwerb von Wissen, sondern von Kompetenzen im Zentrum stehen soll. Der Gegenstand ist nichts, seine Auf- und Nachbereitung alles. Statt Wissen zu erwerben, bekommen die Schüler die ewig gleichen Kompetenzen eingetrichtert, eine krude Mixtur aus politischer Korrektheit und der Anbetung technisch-medialer Möglichkeiten.

Man wird sehen, wie diese pädagogischen Experimente ausgehen. Eins haben die oben beschriebenen Wahlen jedoch gezeigt. Gewinner waren – unabhängig vom Parteibuch – authentische und kenntnisreiche Personen wie Winfried Kretschmann, die meinen was sie sagen.

Über den Autor

​​Christian Rasp ist Rechtsanwalt und seit 1992 in Thailand, Hongkong und China tätig. Er leitet ein spezialisiertes  Consulting-Haus, lebt und arbeitet in Hua Hin, Bangkok und Hongkong. Die Kolumne Nachgefragt“ beschäftigt sich vorwiegend mit aktuellen ökonomischen Fragestellungen, die es verdienen, etwas genauer unter die Lupe genommen zu werden. 

Feedback  erwünscht!  

Kontaktdaten von Rechtsanwalt Rasp:

E-Mail: cr@cr-management-consulting.com​

Webseite: www.cr-management-consulting.com​

Telefon: +66 32 512 253 

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Klaus-Peter Schröder 03.04.16 17:27
Guten Tag, es ist einfach eine politische Situation aus verschiedenen Ansichten oder Anschauungen zu bewerten, nicht selten ist in den wiedergegebenen Bewertungen nur das eigen empfinden wahr zu nehmen. Der Journalist will mit seiner Meinung erreichen, dass er auch für seine zukünftige Tätigkeit an den Presskonferenzen teilnehmen darf. Aber das verwerflichste in der Auseinandersetzung wird immer das nicht erreichen der Bevölkerung durch die Politik sein. Wer kann ein Gesetz Respektieren das zur Ausbeutung des eigenen Volkes verkommen ist. Rentenkassen die den Einzahlern zu gute kommen sollen, wurden durch Umverteilungen geplündert (Rentenauszahlungen ohne Einzahlungshintergrund Russlanddeutsche, DDR nur einige Beispiele) diese Zahlungen hätten durch Steueraufkommen gedeckt werden müssen, und durch den Abbau hirnrissiger Subventionen, es wäre zu lange die verlotterten Strukturen der Politik zu Erläutern, das ist der wahre Grund wenn sich Bürger in ihrem Wahlverhalten ändern. Keine Sorgen die Deutsche Bevölkerung wird ein drittes reich in Wiederholung nicht zulassen, auch wenn die jetzige Politik diese Darstellung zum Ablenken, der noch verbliebenen Wahlherde benutzt. Die Tage der Wimpel Menschen sind schon angezählt. Was die illegale Zuwanderung betrifft das ist nur das Sahnehäubchen der Volksverzweiflung.
Roman Knoepfel 03.04.16 16:20
@ Rolf Dieter
wie Sie richtig feststellen, leiden wir an News-Überflutung, und Journalisten am Zwang soundsovielte Buchstaben zu liefern, und der Chefredakteur am soundsovielte Zeitungen zu verkaufen und / oder soundsovielte Klicks zu erheischen. Wir haben keine unabhängigen Verleger mehr, schauen sie mal nur das Reich eines Rupert Murdoch an, da wird einem schlecht. Die wollen Geld verdienen, also wird die Meinung vertreten, die am meisten Cash bringt, ob über Werbung oder Spenden, ist doch denen scheiss egal. Wichtig ist die Kasse klingelt. Darüber kann man sich ärgern, oder nicht. Ein Blick in den Spiegel, stände aber manchem Kritiker auch gut an. Wer arbeitet denn für einen Apfel und ein Ei, nur um seine Befriedigung im Job zu finden, wer? Wer wechselt den Job um nur ein paar Kröten mehr in der Tasche zu haben, wer? Der bequeme Bürger informiert sich halt gerne bei den Medien, mit den grossen Buchstaben, und nimmt das Gelesene als DIE Wahrheit. Wer nimmt sich die Mühe und liest auch News, die nicht die Wahrheit verkünden,, die ich gerne lesen möchte?
Dracomir Pires 03.04.16 14:38
Auf den Punkt gebracht
Christian Rasp kann hat es gut erklärt. Anzumerken ist noch, dass die AfD wie die Pegida nicht einfach böse ist, wie es Merkel und die deutschen Medien uns immer wieder eintrichtern. Die AfD ist eine wachsende Partei, in welcher sich die Unzufriedenen, die Genötigten und Verängstigten wiederfinden. Das verheerende "wir schaffen das" ist eine klare Einladung an alle Wirtschaftsmigranten der Welt, Nun kommen sie natürlich, die Millionen. Sie bescheren den normalen deutschen Bürgern fremde Religionen, Scharia, Kriminalität, Islamisierung, Wohnungskonkurrenz, Arbeitsplatzkonkurrenz, Dichtestress, Run auf das Sozialsystem und schlussendlich auch eine Gefährdung des inneren Friedens. Wer dies erkannt hat und sich nicht tatenlos diesem traurigen Schicksal ergeben will, hat eben nur noch eine Wahl: die AfD.
Rolf Dieter 03.04.16 14:16
... ich bin der Meinung, daß die Medien nicht unschuldig sind. An vielem was in der Welt passiert. Wieso muß ich unbedingt (sprichwörtlich) wissen das "ein Sack Reis in China umgefallen" ist? Wieso muß ich über "Geheimnisse" von z. B. dem Besuch von Obama lesen, wenn die amerikanische Seite dies als "Top Sekret" eingestuft hat. Meinen die Medien daß IS-Leute oder andere nicht lesen können? Die ganzen vorsorglichen Sicherheitsmaßnahmen - Wenn ich die umgehen will muß ich nur Nachrichten lesen. Für Bürger die sich radikalisieren absolut richtig - es wird ihnen dadurch leicht gemacht. Früher sagte man (Reprographie) ein Bild lügt nicht! Welche Zeitung bringt heute noch unverarbeitete Bilder??? Die kann man so "verarbeiten" daß sicher nichts feststellbar ist - man muß es halt nur können! Aber sag mal was, oder schreibt an eine Zeitung in Deutschland, beschwere Dich - dann wird der Protest weder gedruckt noch anderweitig verarbeitet. Es geht ja dann gegen die Medien-Gesellschaften. Und das können sie nicht bringen. Macht sie unglaubwürdig. Dabei ist eh schon das Wenigste zu glauben was geschrieben steht.
JOE Cabrio 03.04.16 13:32
Nee! Oder? da braucht es keine Eselsbrücken mehr
Jeder kann es lesen und ich glaube es vermutet langsam aber sicher auch jeder, aber!! Was kann ich den schon machen. Lass mich am Strand das Meeresrauschen und die angenehme Meeresbrise genießen! Sollen andere ran! http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/03/russland-tuerkei-schickt-waffen-ueber-hilfs-organisationen-an-den-is/ Türkei! Natovorposten! ------------- Als man dem Kennedy gesagt hat das Russland Atom-Raketen auf Kuba stationiert hat, soll er gesagt haben, das wäre ja wie wenn ich welche in der Türkei stationieren würde. Darauf hin sagte man ihm dann, ja das haben wir ja bereits vorher schon gemacht.