Weltweit größtes Deutschlehrertreffen 2017 in der Schweiz

Foto: Daniel Ernst / Fotolia.com
Foto: Daniel Ernst / Fotolia.com

Freiburg/Fribourg (IMH) - Vom 31. Juli bis 4. August 2017 findet im schweizerischen Freiburg die 16. Internationale Deutschlehrertagung statt. Sie ist die weltweit größte Fachkonferenz für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache mit fast 2.000 Teilnehmern und feiert 2017 ihr 50-jähriges Jubiläum, in dessen Rahmen eine sprachenpolitische Resolution verabschiedet wird.

Auf der Internationalen Deutschlehrertagung wird Lehrkräften, Wissenschaftlerinnen und Produzenten aus dem Bereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache ein Forum für den fachlichen Austausch, zur Vernetzung und Weiterbildung geboten.

Seit 1967 findet die internationale Tagung für Deutschlehrerinnen und -lehrer an wechselnden Orten und in einem inzwischen vierjährlichen Rhythmus statt. Auf der diesjährigen Tagung wird eine Resolution mit Empfehlungen und Forderungen für die weltweite Vermittlung von Deutsch verabschiedet. In jeweils rund 30 Plenarvorträgen und thematischen Sektionen sowie einer Plakat-Ausstellung wird an den vielfältigen Herausforderungen rund um die Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache weltweit gearbeitet.

Auf großes Interesse stoßen beispielsweise digital unterstützte Lernformen, Mehrsprachigkeitsdidaktik oder auch kompetenzorientierter Unterricht. Klassische Themen des Fremdsprachenerwerbs wie Grammatik, Aussprache und Wortschatz, die Rolle von Kultur oder Fragen zum Prüfen werden ebenfalls nicht zu kurz kommen.

Das Goethe-Institut zeigt in Freiburg seine neueste Ausstellung „Erfinderland Deutschland – Baukasten Forschung“. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie unter: www.idt-2017.ch.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.