Warum Antibiotika nicht immer wirken

Foto: epa/Bernd Wuestneck
Foto: epa/Bernd Wuestneck

BERLIN (dpa) - Antibiotika gegen lästigen Schnupfen? Das sollte nicht sein. Und doch verschreiben immer noch zu viele Ärzte - häufig auch auf Drängen des Patienten - bei Erkältungen ein Antibiotikum, obwohl es bei einer Viruserkrankung nicht mal hilft. Der missbräuchliche Umgang mit dem Medikament gefährdet seine Wirkung.

Was sind multiresistente Keime und wie entstehen sie?

Bakterien entwickeln sich ständig weiter, um zu überleben. Durch die Mutation ihres Erbguts oder die Aufnahme anderer resistenter Gene aus ihrer Umgebung entwickeln sie nach und nach Widerstände gegen Stoffe, die sie eigentlich töten sollen. Multiresistente Bakterien widerstehen einer Vielzahl Antibiotika - mitunter gibt es deshalb kein Antibiotikum mehr, das wirkt.

Wie gefährlich sind diese Keime?

«Die Entstehung und Ausbreitung von Resistenzen gegen Antibiotika hat sich weltweit zu einem gravierenden Problem der öffentlichen Gesundheit entwickelt», heißt es beim Robert-Koch-Institut (RKI). Dadurch werde die Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten erschwert. Wenn Antibiotika zu oft, über einen langen Zeitraum oder unsachgemäß angewendet werden, begünstigt das die Bildung multiresistenter Erreger.

«Die größte Gefahr besteht darin, dass wir durch zu viele und falsche Antibiotika-Behandlung wirksame und falsche Behandlungen beschädigen», sagt Hardy Müller, Geschäftsführer des Aktionsbündnis Patientensicherheit. Eine einfache Entzündung könne dann zur lebensgefährlichen Infektion werden.

Wo kann man sich mit diesen resistenten Keimen infizieren?

Resistente Keime kommen häufig in Krankenhäusern vor. Bei der Infektion spielen oft Hygienemängel, vor allem die Händehygiene, eine Rolle. Laut Robert-Koch-Institut kommt es jährlich zu 30.000 bis 35.000 Infektionen mit multiresistenten Keimen in deutschen Krankenhäusern. Davon gehen rund 1.500 Fälle (0,3 Prozent) auf Erreger zurück, die gegen fast alle Antibiotika resistent sind.

Wie viele Menschen sterben jährlich wegen Antibiotikaresistenzen?

Laut europäischem Präventionszentrum ECDC werden jährlich bis zu 25.000 Todesfälle in Europa mit Resistenzen in Verbindung gebracht. Nach derzeit bestmöglichen Schätzungen sterben in deutschen Krankenhäusern 1.000 bis 4.000 Menschen im Jahr an den resistenten Keimen. Andere Schätzungen gehen laut Gesundheitsökonom Gerd Glaeske von der Uni Bremen von bis zu 15.000 Toten aus.

Ist die Versorgung mit wirksamen Antibiotika gesichert?

Nicht immer. Es kommt gerade auch bei Antibiotika immer mal wieder zu Lieferengpässen. Da sich die Herstellung hierzulande kaum mehr rentiert, bilden sich Monopole vor allem im billig produzierenden Ausland. Ende vergangenen Jahres gab es zum Beispiel Lieferengpässe beim Antibiotikum Piperacillin/Tazobactam (Pip/Taz), weil Produktionsstätten eines chinesischen Herstellers explodierten. Hintergrund ist, dass es im Grunde nur noch zwei große Hersteller des Medikaments in China gibt. Pip/Taz ist ein Breitband-Antibiotikum, das vor allem in Krankenhäusern bei schweren Infektionen wie Blutvergiftung eingesetzt wird.

Was wird gegen die resistenten Keime getan?

Es gibt eine ganze Reihe von Initiativen. Die Bundesregierung hat 2008 die Deutsche Antibiotikaresistenzstrategie (DART) entwickelt, vor zwei Jahren wurde mit DART 2020 nachgelegt. Dabei stehen die Beobachtung der Resistenzen sowie des Antibiotikum-Verbrauchs im Mittelpunkt. Beides wird in einer Datenbank erfasst. Unter anderem soll aber auch das Bewusstsein bei Ärzten und Patienten für den richtigen Einsatz von Antibiotikum gefördert werden. Darüber hinaus gibt es etwa die «Aktion saubere Hände», die seit 2008 für die Verbesserung der Handhygiene kämpft. Auch beim G20-Treffen der Gesundheitsminister waren die Resistenzen ein Thema.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 06.06.17 18:14
Ein schon lange bekanntes Thema
Laut einer mehrjährigen Studie an britischen Krankenhäusern konnte gezeigt werden, dass mit Messing-Armaturen an Türen und sanitären Anlagen die Keimzahl drastisch gesenkt wurde. Messing zeigt Aktivität zwischen Silber und Kupfer, bekannt als Oligodynamie. Multiresistente Keime können abgetötet werden. Das im Messing enthaltene Kupfer tötet auch Viren. Siehe: "Kupfer besitzt keimabtötende Wirkungen (oligodynamischer Effekt). Die EPA, Environmental Protecting Agency, Washington, hat aufgrund von Laboruntersuchungen festgestellt, dass reines Kupfer und Legierungen, die mehr als 65 % Kupfer aufweisen, mikrobiozide Eigenschaften aufwiesen zum Beispiel gegen MRSA, methicillin-resistenter Staphylococcus aureus, Enterobacter aerogenes und Pseudomonas aeroginosa. Man hofft durch den Austausch von oberflächigen Kontaktstellen, Beispiel Plastiktürklinken durch Messingklinken, die jährlich annähernd 2 000 000 im Hospital erworbenen Infektionen, von denen nicht wenige tödlich enden, erheblich zu reduzieren. Der Legionärskrankheit wird vorgebeugt durch Anbringen von Kupfer in Klimaanlagen. Kupfer wird gebraucht zur Keimabtötung in Narkosegeräten. Die mikrobiozide Wirkung von Kupfer betrifft auch Chlamydien, Viren und Pilze (fungizid). Kupfer IUP bewirken keine erhöhte Raten an Infektionen des oberen weiblichen Genitaltraktes im Gegensatz zu den obsoleten Plastic-only IUP, die weltweit seit ca. 1980 nicht mehr benutzt werden". Die Pharmafirmen wehren sich mit Händen und Füssen dagegen.