War es Mord? Leiche am Strand von Lamai gefunden

Opfer ist offensichtlich eine seit Jahren verwirrte Fremdarbeiterin

Fundort der Leiche am Strand von Lamai, unweit des Aloha Resorts: Die Frau war dort vermutlich vor zwei  bis drei Tagen verscharrt worden.
Fundort der Leiche am Strand von Lamai, unweit des Aloha Resorts: Die Frau war dort vermutlich vor zwei bis drei Tagen verscharrt worden.

KOH SAMUI: Grausiger Fund mitten am Strand des Lamai Beach auf Koh Samui. Gestern Nachmittag alarmierten Touristen die Behörden, nachdem ihnen ein strenger Geruch hinter ihren Liegestühlen im Sand aufgefallen war. Die Polizei und Rettungsdienstarbeiter gruben wenig später eine weibliche Leiche aus dem Sand.

Es war kurz vor 16 Uhr als viele Schaulustige etwa 20 Mitarbeiter des Samui Rescue beobachteten, als diese mit Schaufeln den Sand aufbaggerten. Dort fanden sie die in Verwesung befindliche Leiche einer zunächst unbekannten Frau. Sie habe, so wurde verlautbart, seit zwei bis drei Tagen dort gelegen.

Später am Abend verbreitete sich die Identität der Toten wie ein Lauffeuer durch den Badeort Lamai und dann durch die sozialen Netzwerke. Es handelt sich um eine Fremdarbeiterin, die seit mehr als 20 Jahren auf Koh Samui gelebt und gearbeitet hatte, vermutlich war sie aus Bangladesch nach Thailand gekommen und wurde hier sesshaft.

Die Frau in den 50iger Jahren war bekannt durch ihre Gewaltfußmärsche um die Insel und ihre auffallende Gangart, sie galt als verwirrt und verdiente sich ihren Unterhalt in den letzten Jahren zumeist durch Bettelei. Alten Auswanderern war die Frau schon Ende der 90iger Jahre bekannt gewesen, als sie noch im River Garden Resort in Laem Set als Köchin gearbeitet hatte. Fast alle Gastronomen in Lamai kannten sie. Sie lief täglich ihre Runden und fiel durch ihre Selbstgespräche auf und manchmal auch durch ihre wütenden Reaktionen auf schaulustige Personen.

Ein Restaurantbesitzer, bei dem sie jahrelang und fast täglich ihre freie Flasche Wasser abgeholt hatte, zeigte sich gestern bestürzt ueber den gewaltsamen Tod der Frau. „Sie hatte manchmal eine Goldkette um und ich warnte sie immer wieder, auf sich aufzupassen“, sagte er. Sie habe vermutlich all ihr erbetteltes Geld über die Jahre gehortet und versteckt – möglicherweise könnte dahinter ein Tatmotiv stecken. Die Ermittlungen dauern an.

Fotos: Kirschner
Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
TheO Swisshai 06.07.17 12:35
War es Mord ? Seltsame Frage !
War es Mord ? Wird in anderen Ländern eine komplett im Sand verbuddelte Leiche gefunden, würde wohl niemand diese Frage stellen. Der Umstand, dass die Leiche im Sand vergraben war, schliesst einen Unfall, sowie Selbsttötung eigentlich aus und weißt gleichzeitig auf eine Fremdbeteiligung und somit eindeutig auf Mord hin,
Mike Dong 04.07.17 20:27
bin schockiert
Ich kannte die Frau auch bestimmt 15 Jahre. Verwirrt, aber nicht gefährlich. Es sah so aus, als ob sie manchmal mit den Kindern spielen wollte, sich aber nicht getraut hat. Ihre Konversationen mit sich selbst waren legendär. Wirklich traurig, daß sie so ein Ende hatte. Ich hoffe sie finden den Täter. RIP.
Joerg Obermeier 04.07.17 16:13
Was ist da los?
Ich frage mich ob dieses Inselarchipel rund um Samui außergewöhnlich hochkriminell ist, oder ob wir nur verhältnismäßig mehr davon lesen? Wie auch immer, im Zweifelsfall wird man schon wieder ein paar Burmesen finden.
Egbert Scherer 04.07.17 12:09
Tod einer Fremdarbeiterin...-
Fall geklärt.-
Sitting Bull 04.07.17 11:50
Ich kannte die Frau persoenlich....
Seit Jahren zog sie durch die Gegend. Mal freundlich und mal unkontrolliert zornig, aber harmlos. Ein verlohren wirkender , armer Geist. Zu mir war sie stehts distanziert bis freundlich. Unfassbar dieser harmlosen "Irren" das anzutun. Moege sie in Frieden ruhen und der/die Taeter ermittelt und bestraft werden. Ein weiterer Meilenstein fuer den Niedergang des Tourismus auf Samui. In Europa und der Welt wird das sicher nicht unbemerkt bleiben.