Wann liegt ein Müllkonzept auf dem Tisch?

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Viele Verhandlungen, ein Ultimatum für Koh Samuis Bürgermeister im Jahr 2015, nur ein Müllkonzept für Koh Samui liegt nicht auf dem Tisch.

Selbst Arbeitsgruppen des Tourismusministeriums in Bangkok mit Verantwortlichen der Ferieninsel und ihrem in die Schusslinie geratenen Bürgermeister Ramnate Jaikwang konnten kein Patentrezept finden. Koh Samuis Inseloberhaupt macht „Urlauberorientierte Unternehmungen“ für die Hauptlast verantwortlich und nimmt seine Bürger und Wähler aus der Schusslinie. Er plädiert für einen spezifischen Mülltarif je nach Anfall des Abfalls – das hieße hohe Gebühren für große Verursacher. Den mittlerweile auf eine halbe Million Tonnen angewachsenen Albtraum auf Koh Samuis überlasteter Deponie bei Hua Thaon wird das nicht schrumpfen lassen, auch wenn mehr Einnahmen generiert werden könnten.

Jüngst brachte sich ein amerikanisches Unternehmen ins Spiel. Ron Carter, Direktor von „Green Phoenix Energy“, versucht seit drei Jahren erfolglos, mit der Provinzregierung in Surat Thani und Verantwortlichen auf Koh Samui sein Projekt „FEWS-RE-PLANT“ zu erörtern. Der Umweltexperte verspricht, das Problem mit Wertstofftrennung und Recycling in den Griff zu bekommen und dabei Energie zu gewinnen. Doppelter Haken: Die Aufstellung einer solchen Technik würde bis zu drei Jahre dauern, wäre dann aber, so Carter, eine maßgeschneiderte, umweltgerechte Lösung für die Zukunft. Und: Vorschläge von Experten außerhalb Thailands fanden in der Vergangenheit kaum Gehör. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Uwe Schönberger 03.11.17 16:13
Fehlendes Umweltbewustsein
gab und gibt es in Thailand schon immer. Nur wenn der Müllberg steigt und die Natur langsam zugemüllt wird, ist der Tourist daran Schuld. Der Farang sollte mal mal eine Saison komplett weg bleiben. Ach nee. Am verbleibenen Müll wirds ja nichts ändern. Vieleicht hilft dann ja ein Gebet zu Buddha.
Rudhart Boehmer 02.11.17 14:06
Muellkonzept
Es fehlt doch auf Samui ein Gesamtkonzept fuer die Muellentsorgung. Es geht doch bei jedem Hauhalt schon los. Man weiss nicht, wie (Trennung) und wo (es fehlen oeffentliche Muelltonnen)und es wird nicht in jedem Haushalt eine Muellgebuehr erhoben. Information ueber Trennung, oeffentliche Muelltonnen, die eine geregelte und saubere Leerung erfahren sollten und eine Gebuehr fuer jeden Haushalt, die man ueber die Strom- oder Wasserrechnung einziehen koennte sind dingend erforderlich. So waere eine Finanzierung und auch der Abbau der enstandenen Muellberge ohne eine weitere Ausdehnung moeglich.....
Songran Raktin 21.10.17 20:10
Hansruedi Buetler - 21.10.2017 -10.03 Uhr
Herr Buetler, genau so und nicht anders ist es.
Erwin Mandl 21.10.17 16:09
Müllkonzept a la Thai:
aus den Augen aus dem Sinn.Den Abfall einfach irgendwo in der Natur abladen, immer dort wo noch keiner ist.Oder im Auto: Fenster runter und raus damit.Auf dem Motorrad: einfach fallen lassen.Verantwortung?? Was ist das?? Umweltbewusstsein?? Wozu?? Mai pen rai! Schuld an Verschmutzung jeglicher Art sind aber die Touristen, na klar.
Mike Dong 21.10.17 13:30
Das hier ist das Müllkonzept.