Vogelgrippe in Laos aufgetaucht

Foto: epa/Vincent Gautier
Foto: epa/Vincent Gautier

VIENTIANE: In Laos wurde Mitte Oktober der erste Fall von Vogelgrippe in diesem Jahr gemeldet.

Auf einer Farm in Xayabury im Norden des Landes entdeckten Experten der Weltorganisation für Tiergesundheit Hunderte mit dem Virus H5N6 infizierte Hühner und Enten. Experten vermuten, der Erreger könne aus dem benachbarten Vietnam nach Laos gelangt sein. Mit Sorge wird das Auftauchen der Vogelgrippe in Thailand registriert. Xayabury liegt direkt an der Grenze zum Königreich. Nach der Angst vor zehn Jahren vor einer weltweiten Pandemie ist es um die Vogelgrippe ruhig geworden. Verschwunden ist der Erreger aber keineswegs. In China, Indonesien, Vietnam, Bangladesch und Indien sind die Vogelgrippeviren endemisch im Geflügel.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 04.11.15 14:23
Vogelgrippe heisst
sehr vorsichtig mit Geflügelfleisch, Innereien und Geflügelteilen umgehen. Nur absolut gut durchgegart verzehren. Bei über 70°C gegartem Fleisch sind die Viren inaktiviert. Bei roh zu verarbeitenden Eiern, in welchen das Virus bei 37°C, immerhin sechs Tage aktiv bleibt, ist Vorsicht geboten. Sauberkeit und korrektes Durchgaren ist der Garant für die Gesundheit. Da die Krankheit auf Menschen übertragen werden kann, machen solche Maßnahmen Sinn. Das Virus H5N6 kommt auch in "Wildvögeln" endemisch vor und bildet dort das "Virusreservoir" von wo es auch immer wieder im "Nutzgeflügel" zu Infektionen kommt.