View Talay – der Blick zum Meer

Ein Leser berichtet vom Kauf einer Condo-Wohnung:

Seit einiger Zeit bin ich glücklicher Besitzer eines Apartments im View-Talay 5, genauer gesagt meine Frau. In dem Gebäude gab's nur noch die 50-Prozent-Thai-Anteile zu kaufen, für Wohnungen im Rohbau-Zustand. Die Wohnungen werden direkt vom Bauträger provisionsfrei verkauft. Der Preis ließ sich durch geschicktes Verhandeln mit der älteren, lächelnden chinesisch anmutenden Office-Managerin noch etwas drücken. Wir gehören jetzt sozusagen zur View-Talay-Familie.

An den massigen Betonriesen kommen auf dem Weg nach Jomtien alle vorbei. Hinter uns über die Thappraya Road View Talay 1 und 2, jeweils zwei Gebäude. Links, dem Meer zu, View Talay 7. Dann gibt es noch View Talay 3 in Sichtweite hinter dem Turm am Wasserpark. Weiter weg am südlichen Jomtien Beach View Talay 8. Nummer 6 befindet sich direkt neben dem CentralFestival Pattaya Beach. Die Gebäude sehen sich alle sehr ähnlich. Balkon neben Balkon, übereinandergestapelt und aneinandergereiht. Fast alle gleich, bis auf wenige Größenunterschiede, die man nur bei genauer Betrachtung erkennt. Über 20 Stockwerke, manche mit mehr als tausend Einheiten. Gebaut, um den Initiatoren schnell verdientes Geld in die Kassen zu spülen.

View Talay 5, auch zwei Gebäude, dasselbe Vervielfältigungs-Muster. Den Architekten muss von Beginn an die Phantasie ausgetrieben worden sein. Eintönige Zweckmäßigkeit ist angesagt. Früher bin ich an den Dingern vorbeigelaufen und dachte: da willst du nicht wohnen. Inzwischen haben sich meine Vorstellungen geändert. Als Bewohner kann ich der tristen Einfallslosigkeit auch was Gutes abgewinnen. Die Lage ist schon mal nicht zu toppen, der Flughafenbus hält fast genau gegenüber am Foodmart. Einmal todesmutig die Koffer quer über die vierspurige Straße geschleift – und schon ist man da.

Der erste Schritt am Wachhäuschen vorbei versetzt einen in eine andere Welt. Vorne Kudamm, hinten Ostsee, hier ist es wahr geworden. Ein ruhiger Privatweg gesäumt von Bäumen, Hecken und blühenden Stauden führt von der geschäftigen Thappraya-Road vorbei an den beiden Gebäuden runter bis zum Meer an den Dongtan Beach. Rechts zuerst View-Talay 5D. Breite Auffahrt zum erhöhten Eingang. Große Limousinen und SUVs machen sich hier besonders eindrucksvoll. Thaifamilien, die die Wochenenden in ihren Appartements verbringen, zeigen hier gekonnt, was sie an leistungsstarker Motorisierung und aufpoliertem Lack besitzen.

Die Eingangshalle weitläufig luftig. Der Boden Marmor. Links der Gang zum Pool. Hier gibt es einige Geschäfte: Wäschereien, Maklerbüros, kleine Lokale und die unvermeidlichen Thai-Massagen. Der Pool ist riesig, eignet sich bestens für Schwimmer, die ihre Bahnen ziehen wollen. Tagsüber versammelt sich hier das fast nur aus auserwählten Europäern bestehende Rentnervolk. Tief gegerbte braune Lederhaut, die auch in der Mittagshitze den heißesten Sonnenstrahlen widersteht und nur selten den Schatten sucht.

Überall freundliche Wachmänner, die einem sogar den Fahrstuhl holen und die Tür aufhalten. Alles gepflegt, täglich werden die Böden gewischt. Oben im Apartment: weiter Blick vom Balkon Richtung Meer und Stadt. Der Balkon ist das Beste an der Wohnung, 14 Quadratmeter volles Lebensgefühl. Tagsüber im Schatten gelegen und somit durchgängig nutzbar. Nachts zeigt sich die Stadt von hier mit einer betörenden Lichtervielfalt, deren sich ständig wechselnde Ansicht den Blick des Betrachters fast hypnotisch anzieht. Paradiesische Zustände, gemacht für alle, die ihre Zeit nach dem Arbeitsleben komfortabel, stressfrei und gut versorgt verbringen möchten. Zu hoffen bleibt, dass wir das alles, noch lange genießen können.

Joachim Brenske, Jomtien

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Joachim Brenske 05.04.18 19:43
View talay
Alles so geschrieben, wie ich es erlebt habe. Stellenweise etwas überzeichnet. Kein Aprilscherz, keine Werbung.
Josef Josef 05.04.18 00:01
1. APRIL
Habe auch zuerst lesen müssen, bevor Ic h den 1. APRIL erkannt habe. Zuerst habe ich ja an einfache Werbung gedacht. Warum kauft man ein Condor? Sicher nicht weil man seine Frau so liebt.
Mike Dong 03.04.18 10:17
@Hr.de Ruiter
Der Zivilisation den Rücken kehren ? Nein danke. Internet macht eben frei. Hier in Thailand können die Kids in eine gute Internationale Schule gehen. Die FIS in Oberursel kostet eben 1 Mio THB pro Jahr pro Kind. Das bekomme ich hier für 1/3 der Summe, u die Kids lernen alles über ASEAN und China, denn hier in Asien in die Zukunft. Europa ist nur egozentrische Romantik, die bald vorbei sein wird.
Levi de Ruiter 03.04.18 09:34
Herr Mike Dong
Da Sie mich persönlich ansprechen freue ich mich, dass wenigstens Ihnen meine Erwiderung auf diesen Leserbrief eine Freude bereitet hat. Was ich allerdings bezweifele, dass Sie aus dieser Launigen Erwiderung zu diesem Leserbrief ein verwertbares Psychogramm ableiten können, dass auf die Befindlichkeit meines inneren tief blicken lässt oder Ihnen gar einen Einblick verschaffen würde. Ich bewundere Menschen, die aus Ideologie welche auch immer es sein könnte, der Zivilisation den Rücken kehren. Es sollte jedoch das eigenen verhalten nicht zwangsläufig zum Maßstab für dritte hoch stilisiert werden. Ihre Aussage das Engagement wäre überschaubar, lässt mich allerdings vermuten das Sie ihre Beziehung zum restlichen Umfeld der Überschaubarkeit, ebenso viel Bedeutung beimessen. Sollte das zutreffen wird es dann eher schwierig die genannten 30 Jahre bis zum Verfallsdatum wirklich stressfrei zu bewältigen. Aber O. K. Sie werden auch den Plan B vorbereitet haben, sind ja nur etwa 13 Stunden bis Frankfurt a. M. Bleiben Sie heiter und provozieren sie nicht die Überschaubarkeit.
Mike Dong 02.04.18 14:22
Hr.de Ruiter
Danke für eine nette Minute beim Lesen Ihrer Zeilen, die wieder tief in "Ihr Inneres" blicken lässt. Persönlich habe ich noch 30 Jahre vor mir, wenn's "normal" läuft. Da lohnt es sich schon in ein schönes Ambiente zu investieren. Und das ist bestimmt nicht im Betonghetto. Ich habe mein ganzes Leben mit viel Garten und Grün um mich herum verbracht, da werde ich hier in Thailand bestimmt keine Ausnahme machen. Und schon gar nicht aus Angst einen überschaubaren Betrag zu verlieren.