Vietnamese wegen Folterung von Kleinkind zu 18 Jahren Haft verurteilt

Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

PHNOM PENH (dpa) - Wegen der Folterung eines kleinen Jungen ist ein 34-jähriger Mann in Kambodscha zu 18 Jahren Haft verurteilt worden.

Ein Gericht in der Hauptstadt Phnom Penh befand den Vietnamesen für schuldig, das zweijährige Kind im vergangenen Sommer vier Tage lang festgehalten und auch sexuell missbraucht zu haben. Video-Aufnahmen davon tauchten dann im Internet auf. Der Junge ist inzwischen wieder in der Obhut seiner Familie.

Nach einem Bericht der «Phnom Penh Post» (Freitag) hatte der Mann dem Jungen unter anderem mit einem sogenannten Taser Elektroschocks an Kopf, Füßen und Penis verpasst. Zudem rieb er ihm Tiger-Balsam in die Augen. Das Urteil erging in Abwesenheit, weil sich der Vietnamese nach Bekanntwerden der Vorwürfe in seine Heimat abgesetzt hatte. Zwischen den beiden südostasiatischen Ländern gibt es eigentlich ein Auslieferungsabkommen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.