Vier Jahre Haft für Bombenanschlag in Bangkok

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK (dpa) - Wegen eines Bombenanschlags auf ein Militärkrankenhaus in Bangkok ist ein Rentner zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Der 62-Jährige - ein ehemaliger Ingenieur - wurde von einem Gericht in Bangkok am Mittwoch für schuldig befunden, den Sprengsatz zusammengebaut zu haben. Dabei waren am 22. Mai - dem dritten Jahrestag des jüngsten Militärputsches - insgesamt 25 Menschen verletzt worden. In einem weiteren Verfahren wird sich der Mann noch wegen Mordversuchs verantworten müssen.

Der Rentner legte vor Gericht ein Geständnis ab. Er begründete seine Tat damit, dass er gegen die Militärregierung habe protestieren wollen. «Ich bin nur ein Bürger, der mit einer Regierung nicht übereinstimmt, die durch einen Putsch an die Macht kam.» Zugleich behauptete er, dass er mit der Bombe eigentlich niemanden verletzen wollte. Der Sprengsatz war in einem Wartebereich des Krankenhauses, in dem sich viele ehemalige Militärs und Angehörige aufhielten, in einer Vase versteckt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.