Verschleppter Vietnamese angeklagt

Foto: epa/Alexander Becher
Foto: epa/Alexander Becher

HANOI (dpa) - Ein in Deutschland mutmaßlich entführter vietnamesischer Ex-Funktionär sowie weitere 21 ranghohe Ölmanager sind in dem südostasiatischen Land wegen Korruption und anderer Straftaten angeklagt worden. Das gab die Staatsanwaltschaft des kommunistischen Landes am Dienstag bekannt.

Dem im Juli aus Berlin verschwundenen und später in Vietnam in Haft aufgetauchten Trinh Xuan Thanh wird demnach vorgeworfen, als früherer Chef der Staatsfirma PetroVietnam Construction (PVC) unter anderem Staatsgelder in Millionenhöhe veruntreut sowie Schmiergelder kassiert zu haben. Der Prozess gegen die insgesamt 22 Angeklagten soll im Januar beginnen, ein genaues Datum gibt es den Angaben zufolge noch nicht.

Einem weiteren Angeklagten, dem früheren Politbüromitglied Dinh La Thang, wirft die Anklage unter anderem vor, als Chef des staatlichen Ölkonzerns PetroVietnam (PVN), Aufträge an die Tochtergesellschaft PVC ohne Ausschreibung vergeben und damit gegen die Vorschriften verstoßen zu haben.

Thanh war 2016 nach Deutschland geflohen, um einem Prozess zu entgehen. Nach seinem Verschwinden aus Berlin warf das Auswärige Amt der Regierung in Hanoi vor, er sei aus Berlin entführt worden. Vietnam weist dies zurück und sagt, Thanh sei freiwillig zurückgekehrt. Bei einer Verurteilung droht ihm im schlimmsten Fall die Todesstrafe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.