Verkaufswelle bei Bars und Restaurants

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: „Zu verkaufen!“ – mit Wehmut beobachten langgediente Samui-Urlauber einen regelrechten Exitus ihrer einstigen Stammlokale:

Die Grappa Bar in Lamai? Seit Mai ein Engländer statt des inselbekannten Frankfurters Wolfgang Jähn hinter der Theke. Die 80’s Music Bar von Rüdiger Raich (im Bild) in der so genannten Lindenstraße? – sucht schon länger einen solventen Nachfolger. Der Schweizer Marcel „Höfi“ Hofer von der Red Lips Bar? Seit Herbst vergangenen Jahres nach Pattaya gezogen. Das beliebte Fondue-Restaurant des Tessiners Giorgio, „La Scala“ in Hinta Hin Yai: Nachfolger dringend gesucht, die Verkaufsanzeige läuft.

Kritiker ausländischer Geschäftstätigkeit in Thailand werden diese Entwicklung ohne Mitleid verfolgen. Auf der anderen Seite: Die Stammkundschaft der etablierten Betriebe ging in die Hunderte und nicht wenige wollen künftig nach anderen Urlaubsdestinationen Ausschau halten. Für sie war Koh Samui in den vergangenen Jahren auch oder gerade durch ihre Stammlokale einen Besuch wert gewesen. Die lärmenden Nachtbars der neueren Generation treffen ihren Geschmack nicht mehr. Eine Generation zahlungskräftiger Klientel schwindet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 18.08.17 17:14
Vermutlich wird die Redaktion diesen Bereich
wieder einmal schließen müssen.
Mike Dong 18.08.17 16:52
peudonym ist anonym / Enno Herren
peudonym ist anonym: Genau darum geht es ja. Ist das übrigens die Adresse der Schule ? : 6/5 Moo 3, Chaweng Noi, Koh Samui, Amphoe Ko Samui, Chang Wat Surat Thani 84320 Und jetzt denken Sie nochmal über "abenteuerliche Namen" als Pseudonym nach ! Ach, übrigens, Ihren Kommentar werden Sie wohl noch in Jahren hier finden. Vielleicht wäre ein "Pseudonym" weniger "abenteuerlich" gewesen.
Sitting Bull 18.08.17 13:08
@Heeren
Ueberheblich, arrogant und vor allen Dingen unwissend. Schoen das wenigstens Ihre Rechtschreibung was hergibt. Is ja auch was. Top Ausbildung auf Samui? Muss man dran glauben. Immerhin haben Sie uns Ihren Wohlstand praesentiert . Toller Typ! Alle Achtung.
TheO Swisshai 17.08.17 20:08
@Enno Heeren / Komischer Vogel
Es gibt wirklich nichts was es nicht gibt. Lieber Heer Herren, was nützt es Ihnen, wenn Sie fehrlerlos einen Text schreiben können der keinen Sinn macht ? Ich nehme an, daß es sich hierbei um eine misslungene Satire handelt, oder war da Alkohol im Spiel ? Macht nichts, schreiben Sie bitte trotzdem wiedermal, Kopfschütteln ist vorprogrammiert. Wieso Sie diesen sinnlosen Kommentar auch noch mit Ihrem eigenen Namen verfassen und wieso Sie dazu auch noch das Bedürfnis haben, jedem genaustens mitteilen wo Ihr Sohn zur Schule geht, ist mir ebenfalls ziemlich schleierhaft. Aber mehr möchte ich dazu nicht sagen.
Jürgen Franke 17.08.17 17:00
Lieber Michael, Deine Zeilen haben mich
veranlaßt, den Bericht von Sam Gruber nochmals aufzurufen. Enno Heeren, ein sicherlich liebenswerter vermutlich frühpensionierter Lehrer, wollte uns lediglich mitteilen, dass er schon seit vielen Jahren, in Thailand, offensichtlich sehr zufrieden lebt. Seine kritischen Anmerkungen richten sich lediglich auf die Kommentare einiger Schreiber, deren Diktion er wegen der Fehlerhäufigkeit bemängelt. Den Inhalt eines Kommentars zu bewerten, ist nicht üblich, da jeder seine individuelle Meinung von den Dingen hat. Sam Gruber ging es in seinem Kommentar lediglich um den Exitus einiger Stammlokale und nicht um Müll- oder Verkehrsprobleme.