Verkauf von Air Berlin-Tochter gescheitert

Foto: epa/Clemens Bilan
Foto: epa/Clemens Bilan

BERN (dpa) - Die Liquidierung der Schweizer Air Berlin-Tochter Belair ist nun beschlossene Sache. Rund 220 Mitarbeiter verlieren ihre Stellen. Ein Verkauf der Belair sei aus «insolvenzrechtlichen Gründen» nicht möglich, sagte der Belair-Verwaltungsratspräsident Christof Zuber am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte zugleich verschiedene Medienberichte vom gleichen Tag.

Den Mitarbeitern sollen ausstehende Löhne und Gelder aus einem Sozialplan von insgesamt 7,5 Millionen Franken ausgezahlt werden. Voraussetzung sei jedoch, dass Airberlin die Finanzierung übernehme, so Zuber. Er hatte laut Medienberichten die Belegschaft bereits am Freitag in einem internen Memo über die geordnete Stilllegung informiert.

Laut Zuber hatten die Investoren SBC und Inavia bereits ein konkretes Übernahmeangebot und Fortführungskonzept vorgelegt. Die Verantwortlichen von Air Berlin gaben dann aber «insolvenzrechtliche Gründe» an, der einen Verkauf unmöglich mache. Geplant war, den Namen Balair wieder aufleben zu lassen und mit einem Airbus A320 die Strecke Zürich-Pristina für ein Tourismusunternehmen zu bedienen.

Belair ist seit 2009 vollständig im Besitz der Airberlin, die seit Mitte August pleite ist und ihren Flugbetrieb inzwischen eingestellt hat. Die deutsche Fluglinie verfolgte einen Expansionskurs, der 2015 in einem Rekordverlust mündete. Belair ist ursprünglich aus der Ferienfluglinie des Migros-Reiseveranstalters Hotelplan hervorgegangen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields

No comments found. Be first to write a comment.