Uni-Absolventin kehrt Bangkoks Straßen

Foto: Daily News
Foto: Daily News

BANGKOK: Eine junge Frau aus dem Bezirk Lat Krabang hat einen Bachelor-Abschluss und arbeitet dennoch bei der Stadtverwaltung als Straßenkehrerin.

Sie hatte in den sozialen Netzwerken von sich zwei Fotos veröffentlicht: eines von der Graduierungsfeier, ein weiteres beim Säubern einer Straße. Suwanan Ketiam hat einen Abschluss in Psychologie. Sie sagte „Daily News“, der Abschluss bedeute nicht, in einem klimatisierten Büro zu arbeiten und ausreichend Geld zu haben, auch um zu sparen. Sie wollte etwas Nützliches tun und die Freiheit haben, sich zu bewegen. Die meisten Menschen würden ihre Arbeit nicht in Erwägung ziehen. Uni-Absolventen sollten solche Arbeiten aber in Betracht ziehen. Es sei besser, als arbeitslos zu sein und kein Geld zu haben. Sie würde ihre Arbeit genießen und die Stadt sauberer machen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hansruedi Bütler ä ü ö 12.04.18 20:19
Durch wen werden Studierende in staatlichen
Bildungsstätten ausgebildet? Selbstverständlich durch "Professoren". Was müssen diese als Leistungsausweis vorweisen? Wichtigstes Dekret: 1. Durch die Behörde zugelassen, 2. Vitamin B Ausweis erster Qualität! Damit ist der Lehrauftrag erteilt. Beispiel: Ein Optiker aus altbekannter Familie "fungiert" als Professor für Pharmakologie an einer staatlichen UNI in Chiang Mai. Auf der Visitenkarte prangert er hochdekoriert mit Auszeichnungen in weisser Uniform. Da er extrem wohlhabend ist und kaum noch weiss, wo er mit dem Geld hin soll, hat er sich eine Milchfarm mit über 130 Kühen angeschafft. In einer Diskussion, wo es darum ging wie und ob man den Kuhdung als Dünger für Futtermittelerzeugung verwenden kann, stellte sich heraus, dass er keine Ahnung hatte, wie die Bodenmikroben den Dung verarbeiteten. Als Lehrer für Pharmakologie müsste er aber wissen wie mikrobiologische Prozesse funktionieren. Viele Medikamente werden erst im Körper aktiv nachdem sie mikrobiologisch verändert (z. B. metabolisiert) werden. Dieser Vorgang geschieht vorwiegend in der Leber. Da er aber keine Ahnung hatte, wie Mikroben arbeiten, musste ich ihm alles erklären. Solchermassen "ausgebildete" Professoren lässt man dann auf die Studierenden los! Grundbedingung: Der Student darf keine Fragen stellen und wenn so muss er damit rechnen, dass ihm ein Bär aufgebunden wird. Mit einem CHer Kollegen wollten wir gratis die Stidis unterrichten - stellten aber fest, dass zuerst die Lehrer gebildet werden müssten!
Rudolf Lippert 12.04.18 16:52
Die junge Frau macht einen guten Eindruck. Nur warum studiert jemand wenn es ihm gefällt sich (beruflich) im Freien zu bewegen? Und dann noch Psychologie in Thailand? Ohne Analyse würde ich per Bauchgefühl sagen, dass das sehr schwer werden wird. Wird sie sich fortbilden? Spezialisieren? Spricht sie Englisch? Thai planen ja nicht so wie wir farangs. Thailändische Abschlüsse kommen gleich nach chinesischen auf der Skala der Wertlosigkeit. (Private Unis natürlich ausgenommen). Eine befreundete Agrarwissenschaftlerin (Agronomie) erzählte mir über ihr Studium. Da sie fliessend Englisch spricht und international unterwegs ist sagte sie zu Ihrem Studium im internationalen Vergleich: eine Lachnummer.
LeO-Friedl Paierl 12.04.18 09:03
Leider ist es so,
dass die "Uni"abschlüsse nicht viel mehr wert sind, als eine Dekoration an der Wand zu Hause. Habe das beim Sohn meiner Frau gesehen. Machte den Master in eineinhalb Jahren berufsbegleitend. Da fragt man sich dann schon, was das wert sein soll. Zum Glück hatte er schon eine Stelle mit dem Bachelor, aber auch nur mit Vitamin "B". Es sind einfach zu viele Studenten an Unis und niemand will einen "Beruf" mit Lehre oder Ähnlichem machen!
Songran Raktin 11.04.18 22:22
Wir kennen einige „ hoeher gestellte“ Persoenlichkeiten, welche zu Hause einige Uni-Abschlussdiplome an der Wand haengen haben, allerdings ohne jeweils die Uni auch nur einmal von Innen gesehen zu haben....
somkiat hinchan 11.04.18 20:07
Das Bildungssystem und Arbeitsmarkt in TH sind schon längst versagt. Trotz fast höchsten Budget, mit dem das Land dafür rein investiert, verschwindet das Geld nur um Schulen und Bildungsinstitut im Grundform zu behalten. Die Zukunft nach dem Abschluss ist meists reines Glücksspiel.