Über 330 Kilogramm Elfenbein beschlagnahmt

Foto: Thai Pbs
Foto: Thai Pbs

BANGKOK: Im ersten Halbjahr haben Behörden zwei Stoßzähne von Elefanten und 422 Elfenbeinstücke beschlagnahmt, insgesamt 334,5 Kilogramm.

Thailand ist seit Jahren Transitland für das Schmuggeln von Elfenbein und musste sich in der Vergangenheit immer wieder Vorwürfen aussetzen, es würde nicht genug gegen die Schmugglerbanden und den Handel von Elfenbein unternehmen. Nach dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten frei lebenden Tieren und Pflanzen (CITES) ist der Handel mit dem weißen Gold untersagt. Im Königreich indessen sind Verarbeitung und Verkauf von Elfenbein aus Thailand erlaubt. Deshalb werden alle Betriebe, die Elfenbein verarbeiten, intensiv überwacht.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Beat Sigrist 11.07.17 00:32
Ein grosses Dankeschön
an die Beamten der Polizei welche diesen Kriminellen das Geschäft verderben ! Man darf nicht vergessen,dass jeden Tag einige Tiere abgeschlachtet werden nur wegen diesem verdammten Elfenbein.Da dies ja meistens Männer sind in diesem dubiösen Business sollte man denen ebenfalls Ihr * Ding* wegoperieren als Strafe. Dies würde mehr helfen als nur Gefängnis oder Geldbussen.Ich hoffe und bin sicher,dass die Beamten in Thailand sehr wachsam sind und den Handel weiter unterbinden werden.
Egbert Scherer 10.07.17 12:27
Verarbeitung und Handel von Elfenbein erlaubt.
Solange dieses schmutzige Geschäft sogar von staatlicher Macht geduldet und gefördert wird, kann man nicht erwarten, dass andere von schmutzigen Geschäfte ablassen. Geld spielt in der Society eine der gewichtigsten Rollen. Und wenn es so einfach zu "verdienen" geht? Wen hindert dann ein Schwarzmarktbetreiber? Die korrupten Beamten, die auch nur den "Laufburschen" spielen?