UBS-Chef: Künftig weniger Bankjobs

 Sergio Ermotti. Foto: epa/Ennio Leanza
Sergio Ermotti. Foto: epa/Ennio Leanza

ZÜRICH (dpa) - Die Schweizer Großbank UBS kommt durch den rasanten Technologiewandel nach Meinung ihres Chefs in zehn Jahren womöglich mit 30 Prozent weniger Mitarbeitern und Dienstleistungszulieferern aus. «Wir sehen die Zahl der Mitarbeiter in unserer Branche stark schrumpfen», sagte UBS-Chef Sergio Ermotti nach Angaben der Zeitschrift «Bloomberg Markets» am Dienstag in einem Interview.

Die verbleibenden Jobs seien aber interessanter als die, die künftig automatisch erledigt würden. Menschlicher Input bleibe für die Dienstleistungen einer Bank entscheidend. Ein Mitarbeiter könne künftig 100 statt 50 Kunden betreuen, und das auf anspruchsvollere Weise als heute. Es gebe sicher keinen «Big Bang», die Entwicklung laufe graduell.

Die UBS ist einer der größten Vermögensverwalter der Welt. Sie beschäftigt inklusive Beratern und Zulieferern nach Angaben von Ermotti weltweit fast 95.000 Mitarbeiter.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.