Toten-Gedenken für ein gutes Karma

An Wan Sart werden die Verstorbenen geehrt

Landesweit wird in den buddhistischen Tempeln am inoffiziellen Feiertag Wan Sart, auch Sart Thai genannt,  den Verstorbenen mit gemeinsamen Gebeten gedacht.
Landesweit wird in den buddhistischen Tempeln am inoffiziellen Feiertag Wan Sart, auch Sart Thai genannt, den Verstorbenen mit gemeinsamen Gebeten gedacht.

THAILAND: Mit dem inoffiziellen Feiertag Wan Sart, auch Sart Thai genannt, werden am Samstag, 1. Oktober die verstorbenen Familienmitglieder und Vorfahren geehrt. Der Gedenktag verdeutlicht das besondere Verständnis des thailändischen Buddhismus, dass der Tod nicht nur als ein Zyklus des Lebens begriffen wird, sondern dass alle Verdienste verstorbener Verwandter auch in irgendeiner Weise den lebenden Familienangehörigen zugutekommen können.

In diesem Sinne werden an Wan Sart Thai nicht nur Verdienste für sich selbst und zur Aufbesserung des eigenen Karmas erworben (Thambun), sondern auch diese der Verstorbenen gewürdigt. „Thambun“ beschreibt ein traditionelles Konzept zum Erwerb religiöser Verdienste im thailändischen Theravada-Buddhismus, das in der buddhistischen Karma-Lehre begründet ist.

Säubern der Urnengräber

Krayasart nennt sich dieses süß-knusprige Dessert.
Krayasart nennt sich dieses süß-knusprige Dessert.

Auch wenn der Feiertag nicht mehr von allen Thais praktiziert wird, würdigt besonders die Bevölkerung in den ländlichen Regionen des Landes den Gedächtnistag. So werden die Bilder der Verstorbenen daheim oder an den Urnengräbern der Toten gesäubert und mit frischen Blumengirlanden geschmückt. Vor den Bildern werden Räucherstäbchen entzündet, gefolgt von einem Gebet, bevor man sich mit einem traditionellen „Wai“ respektvoll von den Verstorbenen verabschiedet. In den buddhistischen Tempeln des Landes wird den Verstorbenen auch mit gemeinsamen Gebeten gedacht.

Süßes für Freunde und Mönche

Eine Besonderheit während des Wan Sart-Tages ist Krayasart, ein süßes Dessert, das aus Reis, Erdnüssen, Sesam und Zucker oder Honig zubereitet wird. Zum Zeichen ihres Respekts überbringen die Thais am Wan Sart diese Süßspeise Verwandten, Freunden und Nachbarn sowie den Mönchen im Tempel, eine weitere Form von „Thambun“.

Doch nicht nur in Thailand, auch im benachbarten Kambodscha ehrt und gedenkt man mit dem Prachum-Ben-Tag die Verstorbenen und Vorfahren. Dem Feiertag folgt das Bon-Dak-Ben-Fest, was sich mit „Geister-Gedenken-Fest“ übersetzen lässt. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.