Tollwut: Pferde unter Quarantäne gestellt

Symbolbild: jarun011 / Fotolia.com
Symbolbild: jarun011 / Fotolia.com

HUA HIN: Das Amt für Viehbestand in Prachuap Khiri Khan hat zwei Pferde einer Farm in Pranburi unter Beobachtung gestellt, nachdem ein Pferd an Tollwut gestorben war, das im Februar von einem Straßenhund gebissen wurde.

Behördenleiter Boonmee Sammanee informierte in „The Nation“, dass beide Tiere für sechs Monate unter Quarantäne gestellt wurden, um zu verhindern, dass sich das Rabiesvirus weiter ausbreitet. Zudem erhielt der Farmbesitzer eine Tollwutimpfung. Zwischenzeitlich haben die Behörden alle Straßenhunde im Bezirk Nong Ta Taem eingefangen und unter Kontrolle gestellt. Saroj Chanlard, Beamter des Amts für Viehbestandsentwicklung der Provinz Prachuap Khiri Khan, versicherte, dass der Tollwutausbruch bei Hunden und Pferden keine Auswirkungen auf das Pferdereiten am Strand von Hua Hin habe und Urlauber unbesorgt sein können. So sollen die Pferde am Strand unter genauer Beobachtung ihrer Besitzer stehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.