Tollwut ist weiter auf dem Vormarsch

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: Veterinäre, Mitarbeiter von Tierkliniken und Helfer in Tierheimen sowie Menschen, die täglich mit Tieren in Berührung kommen, sollen sich vorsorglich gegen Tollwut impfen lassen.

Das empfiehlt Dr. Sukhum Karnchanapimai wegen der erheblich gestiegenen Tollwutgefahr. Der Ausbruch von Tollwut, eine Krankheit, die durch den Speichel oder eine andere Körperflüssigkeit eines infizierten Tieres übertragen wird, kann durch Impfung mit einem Immunglobulin-Serum verhindert werden, erläutert der Generalsekretär des Department of Medical Sciences. Im Jahr 2015 starben fünf Menschen an Tollwut, in 2016 waren es 14 und im Vorjahr acht. Im letzten Monat starb in Surin ein Lehrer an Tollwut, der fünf Hunde besaß und Straßenhunde fütterte. Von den infizierten Tieren waren 89 Prozent Hunde, 6,6 Prozent Rinder und 3,6 Prozent Katzen.

Prinzipiell ist davon auszugehen, dass jeder Warmblüter Tollwut übertragen kann. Es ist wichtig, sofort nach einem Tierbiss einzuschätzen, ob das Tier womöglich Tollwut haben könnte – und nicht erst abzuwarten, ob entsprechende Symptome auftreten. Denn dann ist es üblicherweise zu spät für eine Therapie. Die einzige erfolgversprechende Behandlung bei einer Infektion mit dem Tollwut-Erreger ist eine sogenannte Postexpositionsprophylaxe – eine sofortige aktive Impfung und Behandlung mit speziellen Antikörpern (Immunglobulin).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Alois Amrein 15.02.18 13:42
Kein Wunder
bei dieser Menge von Strassenkötern, die sich unkontrollierbar vermehren. Die Regierung schaut zu und macht nichts gegen diese grosse Gefahr. Nur eine massive Reduktion dieser Strassenköter bringt hier eine Besserung.
Udo Boeck 15.02.18 11:56
Was soll der Sandfloh auf dem Hund?? Wie der Name es sagt, lebt der Sandfloh im Sand und beißt sowohl Mensch und Hund. Viel gefährlicher als Krankheitsüberträger am Strand, sind in die in größerer Anzahl auftretenden Ratten und Tauben!!
Dracomir Pires 15.02.18 09:12
Und was ist mit den Hunden am Strand?
Ein sofortiger Schritt zur Prävention wäre das Ausmerzen der herrenlosen Köter am Strand. Die oftmals beissenden Scheisser übertragen auch Sandflöhe und anderes Ungeziefer.
mar rio 15.02.18 09:07
@Norbert Kurt Leupi 14.02.18 16:24
Ja, da sind wir Ihnen auch dankbar.
Jürgen Franke 14.02.18 20:41
Grundsätzlich sollte es eine
Selbstverständlichkeit sein, dass freilaufende Hunde, die eine Gefahr darstellen, eingefangen werden