Thonburi – „...die andere Seite von Bangkok“!

Vor 250 Jahren machte König Taksin der Große Thonburi zu seiner neuen Hauptstadt

Blick von der Che-Chin-Khor-Pagode auf die Ostseite des Chao Phraya auf Höhe des Chao-Zhou-Shi-Kong-Schreins (linker Bildrand), einer der ältesten und angesehensten chinesischen Schreine in Bangkok. Fotos: lwb
Blick von der Che-Chin-Khor-Pagode auf die Ostseite des Chao Phraya auf Höhe des Chao-Zhou-Shi-Kong-Schreins (linker Bildrand), einer der ältesten und angesehensten chinesischen Schreine in Bangkok. Fotos: lwb

BANGKOK: Nachdem die Birmesen 1767 die alte Hauptstadt Ayutthaya in Schutt und Asche gelegt hatten, segelte König Taksin der Große (1734-1782) etwa 70 Kilometer den Chao Phraya hinunter und errichtete in Thonburi, am Westufer des Flusses, die neue Hauptstadt seines Herrschaftsbereichs. Lange Zeit bevor König Narai der Große (1656 bis 1688) die Stadt zur Festung ausgebaut hatte, existierte Thonburi bereits als Stadt. Taksins Überlegung, die neue Hauptstadt näher ans Meer zu legen, sollte den Außenhandel erleichtern und im Falle eines erneuten birmesischen Angriffs, die Verteidigung und die Beschaffung von Waffen erleichtern.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 17.07.17 11:46
Geschichte von Bangkok
Schöner Beitrag - vielen Dank !