Theresa May trifft chinesischen Präsidenten

Foto: epa/Chris Ratcliffe / Pool
Foto: epa/Chris Ratcliffe / Pool

PEKING (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May hat am Donnerstag ihren Besuch in Peking fortgesetzt. Auf dem Programm stand ein Treffen mit Chinas Präsidenten Xi Jinping. Beide wollten sich am Abend zu einem Essen treffen. Themen wie Handel, internationale Sicherheit und Umweltprobleme stehen dabei im Fokus.

Zum Auftakt ihrer dreitägigen Visite war May am Mittwoch mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang zusammengekommen. Vor dem Hintergrund des geplanten Ausstiegs Großbritanniens aus der Europäischen Union sprach sich May für einen Ausbau der Wirtschaftskooperation mit China aus. Es gebe «vieles, was im Handelsbereich gemacht werden kann», sagte May bei dem Treffen.

Auch Menschenrechtsfragen sowie die Lage in der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong, wo Peking einen härteren Kurs gegen demokratische Aktivisten fährt, brachte sie bei ihrem Besuch zur Sprache. May wird von einer großen Wirtschaftsdelegation mit rund 50 Unternehmensführen begleitet. Nach ihrem Treffen mit Xi Jinping reist die Premierministerin weiter nach Shanghai, wo sie am Freitag auf einem Wirtschaftsforum sprechen soll.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.