Strandvergleich Pattaya und Koh Samui

Nach einem Koh Samui-Besuch, rechnet ein Leser mit Pattaya ab:

Es wird Zeit, dass dem Liegestuhl-Verleih-Zirkus Paroli geboten wird, aber dieser Zirkus ist doch nicht alles, was den „Qualitäts-Touristen“ missfällt. Da sind hunderte verbotenerweise vor Anker liegende „Kisten“ (Speedboote) und die wild umherfahrenden „Qualitäts-Touristen-Schaukeln“ (Jetskis). Dann, ca. viermal so viele Liegestühle wie Sonnenhungrige. Doch diese suchen lieber die den Strand verschandelnden Schattenspender (Sonnenschirme) auf. Wenn sich von denen wirklich mal einer in die Dreckbrühe traut, wo kann er sich eigentlich mit Süßwasser abduschen? Demnächst bleibt dann noch die Frage, wo er eine Kleinigkeit essen kann? Denn die Essen und Eis verkaufenden „Wanderverkäufer“ sollen ja vertrieben werden.

Dann kommt die neugestaltete Promenade, auf der einige ihr Wohn- oder Schlafzimmer eingerichtet haben. Abstoßend! Und dann die kaputten und teilweise fehlenden Geländer, die voraussichtlich nie repariert werden, ganz zu schweigen von der Unfallgefahr für die Qualitätstouristen. Die Mülltonnen müssen dann ja wohl auch wohlgefüllt am Rand stehen.

Jetzt kommt der Namensgeber: Beach Road. Ein grausiges „stop and go“, allerdings etwas aufgelockert durch die chinesischen Billigtouristen in ihren Charter-Eimern. Gerade diese Urlauber machen den Tourismus kaputt, mit der Abschottung „ihrer“ Gäste, die in „Spezial-Häuser“ gekarrt werden. Da verdient weder ein Bar- noch ein Go-Go-Betreiber einen Baht, auch nicht die älteren Thailänderinnen mit ihren fahrenden Garküchen.

Höhepunkt der verfehlten Planung der Stadtverwaltung ist aber für mich die Frage: Was sollen die viel zu vielen Bikes der Vermieter am Straßenrand und die Mini-Shops, die den ohnehin schon sehr schmalen Bürgersteig versperren?

Jetzt kommt endlich einmal etwas „urlaubsnützliches“, die offene Bierbar oder das Restaurant. In so einer Bar sitze ich von 13 bis 15 Uhr. In dieser Zeit tippe und spreche ich in mein Smartphone und werde von 10 bis 20 teils sehr aufdringlichen Wanderverkäufern zum Kaufen aufgefordert. Als Vertriebsingenieur weiß ich sehr gut, wie „verkaufen“ funktioniert, aber das hier Praktizierte ist penetrantes Aufdrängeln. Ich hasse es. In der Bar dann, ähnlich wie in den großen Kaufhäusern, die Verkäuferinnen. Die sehen deinen Kauf- oder Bestellwunsch nicht, denn sie sind gerade mit Facebook oder Spielen auf dem Phone beschäftigt. Da hasse ich dann aber nicht das Phone, sondern den Chef des Ladens, der bei seinen Mitarbeitern so eine „Arbeitsmoral“ durchgehen lässt.

Ich verbrachte über Songkran 17 Tage auf Koh Samui. Ich war – Ausflugstouren ausgenommen – nur in Lamai. Ich übernachtete in fünf unterschiedlichen Quartieren, denn mit wenig Gepäck fällt das Umziehen nicht schwer, bringt (mir) aber einen größeren Erlebnisfaktor. Gefrühstückt habe ich in verschiedenen Hotels am Strand, ohne vorbeischleichenden Blechkarossen wie in Pattaya. Da habe ich auch abends gegessen. Neben dem saubereren Meer in Lamai, punkten auf Koh Samui die zum Hotel gehörenden Versorgungsmöglichkeiten: Essen, Trinken und Massage. Da wird kein Gürtel für die Hose verkauft und ein Motorbike will in Samui am Strand auch niemand mieten. Übrigens, die Liegen stellen Hotels auch „Nur-Frühstücks-Gästen“ kostenlos zur Verfügung, genauso wie Süßwasserduschen und man bekommt sogar kostenlos ein großes Handtuch. Leider habe ich diese Idylle erst nach einigen Jahren in Jomtien lebend kennengelernt. Aber ich bin sicher, in Pattaya bin ich die längste Zeit gewesen.

Uli von Berlin, Pattaya

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields
Thomas Mueller 19/06/2017 17:23
ab nach Berlin
Ja der Uli aus Berlin, jetzt hat er es den Thai aber gegeben ... eine Abrechnung mit all den Unzulänglichkeiten hier ... Uli, bitte geh wieder nach Berlin ... Pattaya ist wie es ist ... deshalb bin ich hier (Gast) ;-)
Norbert Kurt Leupi 19/06/2017 14:21
Pattaya versus Koh Samui
Herr Uli von Berlin ! Gemäss Ihrem Bericht hat Pattaya bei Ihnen ein paar " lästige " Spuren hinterlassen ! Aber d a s ist Pattaya wie es " leibt und lebt " ! Das Schöne ist , es wird niemand gezwungen zu bleiben , denn es gibt Busse , die Bahn und einen Flughafen zum weiterreisen , wenn man sich im gewollten Durcheinander nicht wohl fühlt ! Für mich war das Schlimmste , dass ich etwas loslassen musste und trotzdem die Hoffnung behielt , es festhalten zu müssen !
Mike Dong 19/06/2017 11:04
@Ma rio
Jetzt weiß ich, welche Sie meinen. Hinten bei der "Soi Moon", eine der armseligen zusammengezimmerten u fast immer leeren Bars. Wir scheinen eine andere Definition von GoGo Bar zu haben. Eine Stange macht noch keine GoGo. Da braucht es Wände, A/C, und Bühne/Laufsteg, Spiegel, Lichter, etc. Habe in Lamai übrigens mehrere Jahre verbracht, bin jetzt aber wg.der internationalen Schule für meine Kinder auf dem Festland.
mar rio 18/06/2017 23:29
Mike Dong 18.06.17 19:48
Outback Bar und Restaurant ist dort, wo es immer war. Die Billabong Bar gibts seit mind. 10 Jahren. Und so weit ich das beurteilen kann, können die sich ab 2200 nicht über Gäste beklagen. Da sollten Sie mal mit Ihrer " Lamai-Szene" ein ernstes Wörtchen reden. Gute Reise noch.
Egbert Scherer 18/06/2017 22:01
Dann ist Samui doch wieder schön...-
Ich kannte Samui als der Sextourismus noch gar nicht präsent war. Wenn er jetzt nicht mehr präsent ist wie Mike Dong berichtet, dann ist es doch fast wie es einmal war. Nur das Hotel Alloah am Anfang vom Lamai, das Boatshouse und Imperial an der Chaweng dürfte der Vergangenheit angehören? Die Insel war damals idyllisch. Mit Pattaya schon damals und heute erst recht nicht zu vergleichen. Damals, nach Chicken Island zu fahren, musstest zwei Tage im voraus sehen, dass ein Longtail zur Verfügung stand. Die Nachbarn Koh Tao und Koh Pangan waren völlig sichere Inseln. Ja gut. Sicher war damals Pattaya auch noch...-