Kerber über Ursachen für Tennis-Tief

Foto: dpa/Javier Rojas/Prensa Internacional via ZUMA
Foto: dpa/Javier Rojas/Prensa Internacional via ZUMA

Angelique Kerber sieht die geringe Zeit zur Erholung nach der erfolgreichen Saison 2016 als einen möglichen Grund für ihr schwaches Abschneiden in diesem Jahr.

«Ich würde das letzte Jahr genau so machen. Ich hätte vielleicht nur ein, zwei Wochen länger Urlaub machen sollen, um mich dann komplett zu resetten und neu zu beginnen», sagte die beste deutsche Tennisspielerin nach ihrem Erstrunden-Aus bei den US Open.

Zum zweiten Mal nach den French Open war die 29-Jährige zuvor mit dem 3:6, 1:6 gegen die Japanerin Naomi Osaka bei einem Grand-Slam-Turnier in diesem Jahr gleich zum Auftakt gescheitert. Als Titelverteidigerin war die Kielerin in New York angetreten. Wie in den Wochen zuvor habe sie auch bei ihrem Erstrunden-Aus am Dienstag Probleme mit dem Ellbogen gehabt, sagte Kerber: «Ich versuche jetzt erst einmal 100-prozentig gesund zu werden.»

2016 hatte die deutsche Fed-Cup-Spielerin nach ihrem Coup bei den Australian Open in Melbourne zu Beginn des Jahres auch bei den US Open in New York den Titel geholt. Zudem war sie zur Nummer eins der Welt aufgestiegen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.