Keine Lachnummer mit Lachgas auf Phangan

​Sondereinheit nahm am Haadrin Strand drei Barbetreiber fest

Große Feierlichkeiten wie die Fullmoon Party auf Phangan oder die vorgestrige New Years Party am Hadrin Beach sind seit Jahren auch für offenen Drogenkonsum bekannt. Gestern Nacht griff an der Bello Bar eine Sondereinheit zu.
Große Feierlichkeiten wie die Fullmoon Party auf Phangan oder die vorgestrige New Years Party am Hadrin Beach sind seit Jahren auch für offenen Drogenkonsum bekannt. Gestern Nacht griff an der Bello Bar eine Sondereinheit zu.

KOH PHANGAN: Die Nachricht wurde in der Partyszene von Koh Phangan und Koh Tao mit wenig Freude aufgenommen: In der Neujahrsnacht verhafteten Polizei- und Armeekräfte am Haadrin Strand während der New Years Party 2017/18 drei thailändische Barbetreiber. Sie sollen nicht nur Lachgasballons an die Gäste verkauft haben, sondern auch mit Magic Mushrooms angereicherte Cocktails.

Die sogenannten Psilocybin Pilze sind seit Jahrzehnten bei Partys in Thailand und Indien ‚Zuhause‘, und auf den Inseln Koh Tao und Koh Phangan gilt der Genuss unter Partygängern als nicht ungewöhnlich – obwohl die allerorts nur Magic Mushrooms genannten Zauberpilze auch in Thailand verboten sind. Weshalb ausgerechnet die Betreiber der Bello Bar am Montagmorgen gegen 3 Uhr festgenommen worden sind, sorgte im Nachklang auf allen drei Urlaubsinseln im Golf von Thailand für aufgeregte Diskussionen.

Laut Polizeibericht hatte es einen versteckten Hinweis gegeben, wonach die drei Barbetreiber (38, 44 und 59 Jahre alt) im großen Stil in Ballons abgefülltes Lachgas sowie Drogen-Cocktails verkauft haben sollen. Bei der Razzia seien 20 Kilogramm Lachgas-Gefäße und 3.000 Ballone sichergestellt worden, meldete die Bangkok Post. Außerdem hätten Einheiten der Armee-Einheit 4 mit der Polizei 1,5 Millionen Baht Bargeld bei den einheimischen Lokalbesitzern gefunden.

Bei den gigantischen Partys auf Koh Tao und in Koh Phangan werden solche und ähnliche Substanzen seit Jahren als frei zugängliche Zugabe für die Besucher angeboten, bisher gab es dagegen von den Behörden kaum Maßnahmen oder gar Verhaftungen. Seit Ende des Jahres ist auf der Hauptinsel Koh Samui eine neue Antidrogen-Einheit der Polizei etabliert worden. Die Mitarbeiter sollen sich mit Hilfe der ebenfalls neu formierten Tourist Police künftig unters Volk mischen und Verstöße gegen das strikte Drogengesetz Thailands melden. Bisher gingen den Uniformierten allerdings nur kleinere Fische wie jetzt am Haadrin Beach ins Netz. 

Fotos: Archiv
Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Johann Riedlberger 03.01.18 12:18
belustigend....
ist es dass ich mir vorstellen kann, dass diese Lachgaskonsumenten daheim gegen die "verpestung" der luft mit stickoxyden protestieren.
Wieland Wenz 02.01.18 14:57
"frei zugängliche Zugabe"
Magic mushrooms faellt in TH unter Klasse5 Drogen!! Der Drogen-Cocktail kostete 300TB und der Lachgasballon 150-200TB.