Soi Samui Moon nun betoniert

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Freud und Leid liegen oft dicht beieinander: In der bekannten Soi Samui Moon in Lamai, der ältesten Vergnügungsstraße der Insel, sind neue Zeiten angebrochen.

Seit die einstige Holperpiste im Juli betoniert wrd, scheiden sich auch die Geister der Kundschaft. Nur wenige begrüßen die bessere Straßenqualität, die zulasten des Platzangebotes der Bars ging. So musste beispielsweise das von einem Schweizer betriebene ‚Samui Pub‘ seinen frequentierten und beliebten Außenstammtisch räumen und das Vordach des Lokals abreißen. Nichts ist mehr so wie es viele Jahre war und die alten Gäste klagen bitter.

Die Renovierung der Straße durch die Inselverwaltung Tesaban kam just zu einer Zeit, in der die meisten Bars mangels Kundschaft ohnehin die Segel gestrichen hatten. Wie sich der Neubau der Straße mit seinen Folgen auf die künftige Wirtschaftlichkeit der Betriebe in der Soi Samui Moon auswirkt, wird mit Sorge erwartet. Das Samui Pub ist seit 12 Jahren für viele deutschsprachige Auswanderer und Urlauber fast schon zum zweiten Wohnzimmer geworden.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jan Müller 29.07.17 17:02
Zeiten ändern Dich..
tja was willst machen-klar waren die 80er & 90er 'ne echt schöne Zeit auf der Kokosnuss-Insel- die Öffnung des Ostblocks 1989, der Tsunami 2004 und die neue Smartphone Generation seit 2007 haben ihre Spuren in Richtung (Massen)Tourismus hinterlassen...
Sitting Bull 29.07.17 13:10
Tja. .
ALLES aendert sich nunmal und NICHTS bleibt wie es ist. Das ist das kosmische Grundgesetz. Da hilft auch Gejammer nix. Das ewige "Ja ich kenne Samui als es noch cool war" nervt mich seit Jahren. Ich war nach 13 Jahren das erste mal in Europa und war auch entsetzt ueber das zubetonierte, kalte, leblose Land von Konsumknechten. Is aber halt so.