Sek Loso bleibt Vorladung fern

Sek Loso. Foto: The Nation
Sek Loso. Foto: The Nation

BANGKOK: Sek Loso blieb der polizeilichen Vorladung am Freitag fern. Dem bekannten thailändischen Rockstar wird vorgeworfen, illegales Rauschgift konsumiert zu haben.

So ergab ein Urintest, dass Seksan Sukpimaiin, so sein bürgerlicher Name, Methamphetamin und Ecstasy eingenommen hatte. Die Polizei räumt ihm eine letzte Chance ein und hat einen neuen Vorladungstermin für den 17. Januar festgesetzt. Bleibt er auch diesem Termin fern, drohe die Ausstellung eines Haftbefehls, informierte Pol. Col. Sarawut Jindakham, stellvertretender Chef der Metropolitan Police Division 2, in der „Bangkok Post“.

Der Anwalt Sek Losos traf sich am Freitag mit Beamten der zuständigen Kannayao Police, um die Verschiebung des Vorladungstermins zu erreichen. Er sagte aus, dass ihm der Manager seines Mandanten informiert habe, dass Seksan derzeit geschäftlich sehr eingebunden sei und niemand wisse, wo sich der Rockstar gerade aufhalte. Zudem soll er sehr unter Stress stehen, da er besorgt sei, dass der Drogenfall seine Karriere gefährde.

Sek Loso wurde am 31. Dezember vergangenen Jahres verhaftet, nachdem er im Anschluss eines Konzertes auf dem Gelände eines Tempels vor der Statue des Königs Taksin eine Pistole gezogen und zehnmal in die Luft geschossen hatte. Daraufhin wurde ein Drogentest angeordnet. Er wurde später wieder auf Kaution freigelassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
LeO-Friedl Paierl 15.01.18 05:04
So is et nu mal,
reich oder berühmt -oder beides- muss man(n)-frau sein und dann geschieht nichts. Es ist eine bodenlose Frechheit und Arroganz, einfach zu behaupten, man habe aus was immer für Gründen keine Zeit. Den Fall abhandeln wie bei einem "normalen" und ärmeren Bürger und ab ins Gefängnis zu den anderen Drogendeliquenten!!!
Ingo Kerp 14.01.18 15:41
Erstaunlich, wie nachsichtig die Polizei sein kann. Wenn der Rauschgiftkonsument Sek Loso fürchtet das "der Drogenfall seine Karriere gefährde" sollte er sich Gedanken vor dem Konsum machen.